26. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. September 1918

Im Reservelazarett in Ohligs wurden Lebensmittel veruntreut. Die Landwehr-Inspektion in Düsseldorf untersucht den Fall.

   Ohligs. Böse Geschichten. Vor einigen Tagen brachten
wir eine Notiz, in der wir die Ohligser Behörde aufforderten, den
zurzeit kursierenden Gerüchten durch volle Aufklärung der Oeffent-
lichkeit den Boden zu entziehen. Jetzt geht dem „Ohligser Anzeiger“
durch Bürgermeister Czettritz folgende Mitteilung zu:
      „In den letzten Tagen sind hier in gehässiger Weise Gerüchte
   verbreitet worden, welche im allgemeinen das Maß des soge-
   nannten Weiberklatsches noch weit überschrei-
   ten. Man hat Vorgänge im Krankenhause, welche mit der
   Lebensmittelversorgung im Zusammenhange stehen sollen, derart
   aufgebauscht, daß sie zu einer gewissen Beunruhigung im Publi-
   kum führten. Eine Untersuchung in dieser Angelegenheit, welche
   seitens der Beteiligten beantragt worden ist, wird die nötige Auf-
   klärung schaffen. Im übrigen habe ich bereits Veranlassung ge-
   nommen, einigen Stadtverordneten, welche darum nachsuchten,
   nähere Auskunft zu geben.“


   Diese Mitteilung ist sehr unklar und dürfte den beabsichtigten
Zweck, die Gerüchte verstummen zu lassen, nicht erreichen. Und zwar
deshalb nicht, weil diese sogenannten Gerüchte eine so ernste Unter-
lage haben, daß mit nichtssagenden Redensarten nicht dagegen an-
gekämpft werden kann. Tatsache ist es, daß seit längerer Zeit über
die Lebensmittelversorgung im hiesigen Reserve-
lazarett ernste Klagen geführt werden, die ihren Niederschlag
fanden in berechtigten Beschwerden der Lazarettinsassen über das
Essen. Diese Beschwerden waren schon vor längerer Zeit Gegenstand
einer Besprechung in der in Frage kommenden städtischen Kom-
mission. Eine Besserung ist nicht eingetreten, und die Gerüchte, daß
die Lazarettinsassen die ihnen zustehenden Rationen nicht voll er-
halten und daß aus dem Lazarett Lebensmittel auf ungeradem Wege
fortgeschafft werden, verdichteten sich immer mehr. Feldgraue
kamen zu uns und beschwerten sich immer wieder mit den gleichen
Worten. Wir wollten nicht daran glauben. Den beiden Lazarett-
inspektoren, ebenso dem Herrn Oberstabsarzt wurden die Beschwerden
immer wieder vorgetragen, und diese stellten fest, daß die Be-
schwerden berechtigt waren. Sie drangen beim Bürgermeister auf
Abhilfe. Es geschah nichts. Zwischen den beiden Inspektoren und
der Oberin kam es dann in dieser Sache zu einer erregten Ausein-
andersetzung, in deren Verlauf die beiden Militärs rückhaltlos für
die kranken und verwundeten Lazarettinsassen eintraten und auf aus-
drückliches Verlangen der Oberin auch die Ursachen angaben, die
das schlechte Essen geradezu notwendig machten. Die Sache zog
damit größere Kreise. Es kam zur Untersuchung durch das Gericht
der Landwehr-Inspektion Düsseldorf am 19. August, deren Ergebnis
für die beiden Inspektoren außerordentlich günstig war. Diese ver-
folgten ja auch keinen andern Zweck, als den Lazarettinsassen zu
ihrem Essen zu verhelfen, und das war ihre Pflicht. Dagegen wur-
den andere Leute kompromittiert. Wir wollen von einer Namens-
nennung Abstand nehmen, da die Untersuchungen noch nicht abge-
schlossen sind. Wir stimmen aber dem „Ohligser Anzeiger“ bei, der
gestern schrieb, daß das Ergebnis nicht gut das Licht
der Oeffentlichkeit vertragen könne. Also, kurz ge-
sagt, ob, wieviel und durch welche Personen Lebensmittel aus dem
Lazarett geschleppt wurden, das wird jetzt durch die Gerichte festge-
stellt, und damit wollen wir uns zunächst zufriedengeben. Die an-
gegriffenen Personen würden unseres Erachtens gut tun, anstatt mit
dem Staatsanwalt so hintenherum zu drohen, öffentlich zu erklären,
wieweit und ob ihre Persönlichkeiten mit den Vorgängen etwas zu
tun haben. – Die „Walder Zeitung“ mit ihren Ablegern in So-
lingen und Ohligs versuchte gestern, allerhand Liebenswürdig-
keiten auf die Köpfe der beiden Inspektoren und deren Zeugen zu
ergießen, und sie tut das so unglücklich, wie man das von diesem
Blatte nicht anders gewöhnt ist. Man meint wirklich, Hottenrott
unseligen Angedenkens hätte erneut zur Feder gegriffen, um diesmal
im umgekehrten Sinne zu schreiben. Man setzt den Lesern „witzig“
ein Geschichtchen von einem Schwein mit 5 Hälften vor und glaubt
wunders, wie klug man ist. Wir wollen unsern Lesern einige Blüten
dieser Hottenrott verwandten Seele zum besten geben. Es heißt da:
„Waschweiber beiderlei Geschlechts“; „Als Kronzeugen gegen die
Schwesteroberin traten Personen auf, die wegen erwiesener Untreue
oder sonstiger Verfehlungen ihres Amtes haben entsetzt werden müssen
usw.“; „ein anderer wegen erwiesener geistiger Minderwertigkeit“;
„klatschmäuliges Waschweib“; „Schauermärchen“ usw. Na, schließlich
braucht der Humor in dieser ernsten Zeit auch nicht verloren zu
gehen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.