25. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 25. September 1918

Die irritierenden Meldungen aus den letzten Tagen über die Geheimschlachtungen in Ohligs werden klargestellt: Das Fleisch wurde und ist beschlagnahmt.

   Ohligs. Und doch Geheimschlachtungen. Wir
machten bereits gestern an die „Richtigstellung“ des Ohligser
Rathauses über die durch den Herrn Landrat vollzogene Auf-
hebung des bei dem Metzger Mutz in Weyer beschlagnahmten
Fleisches ein großes Fragezeichen. Jetzt wird uns von voll-
ständig zuverlässiger Stelle mitgeteilt, daß die Beschlag-
nahme des Fleisches nicht aufgehoben wurde,
daß sie auch weiterhin aufrecht erhalten bleibt. Die Geheim-
schlachtung von 2 Kühen ist von Ohligser Bahnbeamten eigen-
mächtig vorgenommen worden. Der Wirtschaftsausschuß der
Eisenbahndirektion Elberfeld, der mit der Angelegenheit in
Verbindung gebracht wurde, hat mit der Schlachtung überhaupt
nichts zu tun. – Die Art, wie wir vom Ohligser Rathause
gestern informiert wurden, kann nicht scharf genug verurteilt
werden. In solchen Dingen, die die Allgemeinheit doch sicher
sehr interessieren, muß von jeder Behörde verlangt werden, daß
sie die Presse zuverlässig informiert. Andernfalls verliert die
Oeffentlichkeit das Vertrauen zu allen Mitteilungen, die
behördlicherseits durch die Presse geschehen. Daß dies nicht im
Interesse der Behörde selbst liegt, dürfte jedem klar sein.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.