24. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. September 1918

Die Beschlagnahme von Fleisch beim Ohligser Metzger Mutz wirft weiter Fragen auf.“

   Ohligs-Weyer. Geheimschlachtungen? Zu der unter
dieser Rubrik gestern gebrachten Notiz wird uns vom Ohligser Rat-
hause mitgeteilt, daß die Beschlagnahme des Fleisches
bei Metzger Mutz auf Veranlassung des Herrn
Landrats vorläufig aufgehoben ist. Es soll sich um
Zuweisungen der Wirtschaftsstelle der Eisenbahndirektion an Schwer-
und Schwerstarbeiter handeln. Der Metzger Mutz ist als Hilfsdienst-
pflichtiger mit der Verarbeitung des Fleisches beauftragt gewesen.
So klingt die Sache recht einfach. Wie Herr Gendarm Hanig dazu
kam, mit Wagen und Pferd und einem Ohligser Metzger die Be-
schlagnahme und den Abtransport des beschlagnahmten Fleisches
vorzunehmen, bleibt da erst recht ein Rätsel. Diese Einwendungen, die
jetzt zur Aufhebung der Beschlagnahme geführt haben sollen, konnte
Herr Mutz doch schon vor der Beschlagnahme machen, und eine
telephonische Anfrage in Ohligs hätte die Angelegenheit dann sicher
aufgeklärt. Die Sache scheint aber noch einen Haken zu haben,
denn gestern morgen, nach unserm Redaktionsschluß, wurde uns von
Ohligs amtlich mitgeteilt, daß die Untersuchungen noch nicht abge-
schlossen sind und daß die Presse heute von den Dingen unterrichtet
würde. Wir freuen uns natürlich, wenn ein Einschreiten der Staats-
anwaltschaft nicht notwendig ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.