24. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 24. September 1918

Bei den Genossenschaftswahlen in Barmen ging die Liste der USPD als klarer Sieger hervor

                              Die betrübten Lohgerber.
   Um den Parteistreit auch in die Genossenschaft zu tragen, hatte
die „Freie Presse“ in den letzten Tagen alle möglichen Anstrengungen
gemacht. Die Genossenschaften sollen parteipolitisch neutral sein.
Das faßten die Barmer Abhängigen so auf, daß in dem Aufsichtsrat
keine Unabhängigen sitzen dürfen. Das ist für sie das Wichtigste,
denn am Samstag lasen wir in der „Freien Presse“:


         Besonders wichtig ist es, bei den Wahlen zum Auf-
   sichtsrat (in Barmen. Red.) die rechten Leute zu wählen. Die
   sogenannten Unabhängigen machen große Anstrengungen, daß nur
   ihre Anhänger in den Aufsichtsrat kommen. Dies kann verhindert
   werden, wenn unsere Anhänger pünktlich zur Stelle sind.
            Der Vorstand des Sozialdemokratischen Parteivereins.
      In einem Flugblättchen, das vorige Woche verteilt wurde, hatte
schon Herr Haberland einen Anlauf genommen, den Parteistreit in
die Genossenschaft zu tragen. Darin schrieb er unter anderm:
         „Im Aufsichtsrat sitzen zurzeit nur 2 Mitglieder der
   Partei. Die andern Mitglieder sind sogenannte „Unabhängige“.
   Erneut werden vom Genossenschaftsrat nur Personen zur Wahl
   vorgeschlagen, die als Unabhängige bekannt sind.“
      Das ist doch ein Beweis, daß die Genossenschaftsmitglieder kein
allzugroßes Vertrauen zu den Abhängigen haben. Das hat nun auch
die Generalversammlung, die am Sonntagnachmittag stattfand, er-
neut bestätigt. Die Genossenschaftsratsliste erhielt rund 235 Stim-
men, die abhängigen Querulanten dage[g]en trotz aller Agitation nur
78 Stimmen. In der letzten Generalversammlung erhielt die Liste
Haberland 62 Stimmen. Betrübt stellt die „Freie Presse“ das Re-
sultat fest.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.