23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

Mittels Kontingentierung des Rohtabaks konnte die Zigarrenproduktion bis März verlängert werden.

                 Eine Galgenfrist für die Raucher.
   Die Zentrale der Tabaklieferung in Minden hat kürz-
lich angekündigt, daß die Zigarrenfabriken am 31. Dezember
geschlossen werden müßten, da die Vorräte an Rohtabak dann
zu Ende wären. Auf den Schmerz der Raucher in Deutschland
ob dieser Schreckensnachricht legt sie jetzt ein kleines Pfläster-
chen. In einer neuen Mitteilung heißt es, daß nach dem end-
gültigen Ergebnis der Bestandsaufnahme auf Grund der
jetzigen Kontingentierung die Betriebe bis 31. März weiterge-
führt werden könnten. Da es aber erwünscht sei, daß die Be-
triebe bis zum Juli 1919 weitergeführt würden, um die dann
verarbeitungsreife Inlandsernte von 1918 verarbeiten zu
können, bestehe die Absicht, das jetzige Kontingent auf die Hälfte
herabzusetzen. Die Raucher erhalten also eine Galgenfrist.
Wenn die vorbei ist, hat dann aber die Herrlichkeit wirklich ein
Ende!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.