23. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. September 1918

Zahlen zur Wohnungsnot in Solingen: praktisch gibt es in Stadt- und Landkreis wohl keine frei verfügbaren Wohnungen mehr

                     Zur Wohnungsnot.
   Bei der jetzt im Vordergrund stehenden Frage der Woh-
nungsnot drehte sich die Aussprache in der vorletzten Sitzung
der Wohnungskommission in Solingen darum, welche Zahl von
Wohnungen zurzeit überhaupt leer stehe, da diese doch in
erster Linie zur Befriedigung des Wohnungsbedürfnisses in
Betracht kommen. Mit großer Verwunderung wurde in der
Kommission die Mitteilung der Verwaltung aufgenommen, daß
es in Solingen 57 leere Wohnungen geben solle. Wenigstens
habe man dieses bei der stattgefundenen Zählung im Mai d[iesen] J[ahres]
festgestellt. Da man bei Beurteilung dieser Dinge die Ver-
hältnisse in den angrenzenden Gemeinden nicht außer Betracht
lassen darf, so ist man seitens der Verwaltung des Spar- und
Bauvereins den Dingen mal auf den Grund gegangen. Dabei
wurde festgestellt, daß es in Solingen, Ohligs, Wald, Höhscheid
und Gräfrath zusammen rund 32 500 Wohnungen gibt. Als
leerstehend wurden festgestellt zusammen 316 Wohnungen, und
zwar in Solingen 57, in Ohligs 73, in Wald 115, in Gräf-
rath 71 und in Höhscheid keine. Mit Staunen werden unsere
auf der Wohnungssuche befindlichen Zeitgenossen dieses Resultat
lesen. Die Stadt Wald teilt mit, daß von den leeren Woh-
nungen 110 als Kleinwohnungen anzusprechen sind, aber es
hätten sich 100 Frauen gemeldet, die nach dem Kriege eine
Wohnung behötigen. Ohligs berichtet, daß es sich bei den
73 Wohnungen zum größten Teil um einzelne Zimmer handle.
Leere Kleinwohnungen seien in Ohligs aber nicht vorhanden.


Auch von Höhscheid wird mitgeteilt, daß leere Wohnungen in
der Gemeinde nicht vorhanden sind. Nur Gräfrath teilt mit,
daß ein Mangel an Kleinwohnungen nicht besteht. Also mögen
die Wohnungslosen nach Gräfrath ziehen, wo kein Wohnungs-
mangel bestehen soll.
   Wie die Dinge aber in Wirklichkeit liegen, das haben
genaue Erhebungen ergeben, die in Solingen über diese leeren
Wohnungen veranstaltet wurden.Auf dringendes Ersuchen
war eine Liste der leeren Wohnungen zur Verfügung gestellt
worden, in der 50 Wohnungen in 47 Häusern verzeichnet
waren. Von diesen leeren Wohnungen waren vermietet und
bewohnt 23, nicht vermietet werden 4, da die Besitzer diese selbst
als Lagerräume usw. in Benutzung haben. Zwei Wohnungen
befinden sich in einem Gebäude, welches in kurzer Zeit abge-
brochen wird, und eine weitere leere Wohnung konnte nicht er-
mittelt werden, da die angegebene Hausnummer nicht existiert.
Tatsächlich leer standen 20 Wohnungen, wenn man dem größten
Teil dieser Räume überhaupt die Bezeichnung Wohnung bei-
legen kann. In 6 Fällen handelt es sich dabei um einzelne
Dachzimmer in der inneren Stadt, die ohne Licht und ohne
eigene Wasserzapfstelle nicht als selbständige Wohnungen in
Frage kommen. In zwei Fällen kommen geschlossene Wirt-
schaftslokale in Betracht, die erst nach einem Umbau als Woh-
nungen angesprochen werden können. Leer stand noch ein
ganzes Haus mit 18 Zimmern zu Eichenstraße 49, wofür sich
ein zahlungsfähiger Mieter, der dieses Einfamilienhaus be-
wohnen will, noch nicht gefunden hat. Weiter waren noch
unvermietet zwei Wohnungen Kurfürstenstraße 15 (in der
früheren Privatklinik), aus welchen Gründen, konnte nicht er-
mittelt werden. Bleiben noch 9 Fälle, wo es sich um Woh-
nungen handelt, die erst nach völliger Renovierung als Woh-
nungen in Betracht kommen. Im einzelnen handelt es sich um
folgende Wohnungen: Das Haus 3. Balkhausen 2 ist ganz bau-
fällig und nicht bewohnbar. Im Hause Balkhausen 4 sind noch
2 Zimmer frei, aber in [in] einem solchen Zustand, daß diese
nicht bezogen werden können. Die Fenster sind ausgehoben,
die Wände eingefallen und der Fußboden ist ebenfalls im
schlechtesten Zustand. Das Haus 3. Balkhausen 9 ist baufällig
und wird sich eine Reparatur nicht mehr lohnen. Die Wände
sind eingefallen, der Schornstein desgleichen. Die Decken sind
tief eingedrückt und drohen einzufallen. Die Wohnung
Kempen 7 ist gleichfalls in keinem gutem Zustand. Die Woh-
nung Klauberg 25 ist ebenso für menschliche Zwecke nicht mehr
geeignet. Die Wohnungen Papiermühle 1 und Sturmsloch 1
und 2 sind gleichfalls in einem Zustand, daß dort Familien
nicht gesund wohnen können.
   Diese Proben werden genügen, um zu beweisen, um welche
Art Wohnungen es sich bei diesen „leeren Wohnungen“ handelt.
Wie in Solingen, so wird es mit der Qualität dieser Wohnungen
auch zum erheblichen Teil in den andern Gemeinden bestellt
sein. Wirklich bewohnbare Wohnungen stehen also überhaupt
nicht, oder nur in einem solch verschwindend geringen Umfang
zur Verfügung, daß für die Zukunft die schlimmsten Zustände
befürchtet werden müssen. Als normal wird angesehen, wenn
3 Prozent aller Wohnungen verfügbar bezw. leer sind. Dem-
nach müßten im Stadt- und oberen Landkreis Solingen 975
Wohnungen verfügbar sein. Wieviel Wohnungen wirklich ver-
fügbar sind, geht aus den vorstehenden Darlegungen mit aller
Deutlichkeit hervor. Dabei sind diese Zustände bereits jetzt vor-
handen, wo der schlimmste Mangel noch nicht hervortritt. Wie
wird und soll es werden, wenn erst die Kriegsteilnehmer
wiederkehren und dann die vielen Kriegsgetrauten, die heute
ohne Wohnung sind, einen eigenen Hausstand gründen und
eine eigenen Wohnung wünschen. Sollen nicht die Vorgänge
nach 1871 nach Berlin usw. sich in noch viel schlimmerer Form
wiederholen, dann muß jetzt schon Vorsorge getroffen werden
und unverzüglich die Erstellung neuer Wohnungen beginnen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.