21. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. September 1918

Bilanz der Weyersberg, Kirschbaum u[nd] Cie., A.-G. aus Solingen: ein hervorragendes Geschäftsjahr mit Militäraufträgen.

   Solingen. Weyersberg, Kirschbaum u[nd] Cie., A.-G.
für Waffen und Fahrräder in Solingen. Der jetzt
vorliegende Abschluß für das am 30. Juni beendete Geschäftsjahr
1917/18 weist einen Warengewinn von 2 280 576 (im Vorjahre
2 084 984) Mark aus und an Zinsen und Mieten 95 150 (i. V. Zinsen
94 102) Mark. Demgegenüber erforderten Handlungsunkosten, Reise-
spesen, Gehälter, Steuern usw. 561 581 (516 512) Mark, Aufwen-
dungen für Versicherungen 40 834 (39 027) Mark, für Unterstützungen
140 845 (68 496) Mark, für Beleuchtung, Feuerung und Wasser
171 693 (130 114) Mark, Hypothekenzinsen 27 641 (2841) Mark. Die
Verluste bei Warenschuldnern betrugen 905 (5371) Mark. Nach
277 876 (1 387 664) Mark Abschreibungen verbleibt zuzüglich 188 708
(151 326) Mark Vortrag aus 1916/17 ein Reingewinn von
1 343 058 (1 542 479) Mark. Der am 8. Oktober stattfinden-
den Generalversammlung wird vorgeschlagen, hieraus wieder 20 Pro-
zent Dividende gleich 560 000 Mark, sowie 10 (0) Prozent
Bonus gleich 280 000 Mark, an Aufsichtsratsvergütung, die von
8 auf 10 Prozent erhöht werden soll, 63 304 (28 956) Mark Auf-
sichtsratstantiemen zu zahlen, 40 000 (50 000) Mark der Rücklage I,
50 000 Mark der neu zu bildenden Rücklage II und 8000 (7000)
Mark der Bogensteuerrücklage zuzuführen und 341 754 (188 707)
Mark neu vorzutragen. Nach dem Bericht der Direktion betragen
die Ablieferungen im abgelaufenen Geschäftsjahre 10 060 581 Mark.
Das Unternehmen war während des ganzen Berichtsjahres in allen
Abteilungen recht flott beschäftigt und infolgedessen in der
Lage, sämtliche Einrichtungen auszunützen. Immerhin ist es infolge
vorübergehenden Ausbleibens der Kohlenlieferungen zeitweise von
Stockungen nicht verschont geblieben. Die für das Geschäftsjahr 1916/17
geschaffene Kriegssteuer-Rücklage im Betrage von 550 000 Mark ist
noch vorhanden; man mußte ihr aus dem Ergebnis des Berichts-
jahres einen weiteren Betrag von 700 000 Mark zuführen, womit
man auszukom[m]en hoffe. Im neuen Geschäftsjahre ist die Gesell-
schaft recht flott beschäftigt. Der Auftrag der Heeresverwaltung auf
Seitengewehre ist allerdings mit dem Schluß des alten Geschäfts-
jahres zu Ende gegangen: dagegen liegen für alle übrigen Artikel
recht umfangreiche Aufträge vor, so daß man ohne un-
vorhergesehene Zwischenfälle auch für das laufende Geschäftsjahr
wieder mit einem recht guten Geschäft rechnen dürfe. Nach der
Bilanz betragen Waren und Materialien 1 045 765 (1 039 301) Mark,
Effekten 2 637 703 (1 742 701) Mark, Kasse 47 896 (84 432) Mark,
Wechsel 20 920 (12 815) Mark, Vorauszahlungen von Versicherungs-
prämien 4956 (4356) Mark, Warenschuldner 1 134 881 (1 173 868)
Mark, Bankguthaben 1 032 740 (437 084) Mark gegenüber Gläubiger
705 258 (722 618) Mark.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.