3. August 1914

P1220284334 335zweisp

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Zeitung, vom 3. August 1914, Lokalseite, Fotos Stadtarchiv Goch

Bereits direkt nach Kriegsausbruch trafen Flüchtlinge deutscher Nationalität mit der Boxteler Bahn in Hassum und in Goch ein. Wegen des Kriegsausbruchs wurden, ab Mai 1915 auch aus England, viele Deutsche aus dem Ausland ausgewiesen. Sie wurden hier als „Deutsche Rückwanderer aus dem Ausland“ bezeichnet. Bereits am 3. August kehrten mit einem Zug aus Liverpool etwa 1.000 deutsche Studenten in die Heimat zurück. Auch das deutsche Botschaftspersonal mit dem Botschafter aus Paris traf am Bahnhof ein. Am 7. August wurden etwa 10.000 Deutschen aus Belgien vorläufig in Zelten einquartiert und verpflegt, da die Hotels bereits alle überfüllt waren. Oberleutnant Merk aus Barmen betreute Ankömmlinge, deren Papiere in Goch revidiert wurden. Tage später wurden die Flüchtlinge nach Dortmund zum Roten Kreuz abgeschoben. Einige der Flüchtlinge berichteten über Misshandlungen. Die Ausgewiesenen mussten innerhalb weniger Stunden das Land unter Zurücklassung von Hab und Gut verlassen. Eine Dame vermisste ihre drei Kinder, die sie auf der eiligen Flucht nicht mehr erreichen konnte.

In Hassum und Goch wurden die Ausgewiesenen im „Kronprinz-Wilhelm-Zelt“ von der Grenzüberwachungsstelle erfasst und vom Roten Kreuz und der Kreisschwester verpflegt. 

In Goch stand das Zelt auf der Derksschen Wiese in der Nähe der Voßtorschule. Viele wurden bis zur Weiterreise auch in der Mädchenschule am Voßtor untergebracht und verpflegt. 

Aus Goch. Belgische Flüchtlinge trafen gestern über Holland hier in großer Zahl ein. Nach glaubwürdigen Schilderungen beherrscht der Janhagel in Belgien die Situation vollständig. Die Deutschen waren der schlimmsten Behandlung und Misshandlung ausgesetzt. Innerhalb weniger Stunden mussten sie das Land verlassen unter Zurücklassung von Hab und Gut. Eine Dame vermisste hier ihre drei Kinder, die sie auf der eiligen Flucht nicht mehr erreichen konnte. Alle Hotels waren gestern Abend überfüllt.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.