6. Juli 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 6. Juli 1918

Die Verrohung der Menschen infolge eines langen Krieges

Hilden, 6. Juli. Jugendliche Straßen-
räuber. Daß die Verwilderung der Jugend eine der
beklagenswerten Folgen dieses langen Krieges ist, können
wir täglich von neuem wahrnehmen. Diebstähle und Raub
sind an der Tagesordnung, allerdings kommt nur ein
kleiner Bruchteil dieser Vergehen an das Tageslicht. So
raubte am vergangenen Donnerstag ein Schüler einem
Kinde, das zum Einkaufen ausgegangen war, in der Bis-
marckstraße das zum Einkaufen von der Mutter erhaltene
Geld. Ein des Wegs kommender Bürger nahm sich des
jungen Straßenräubers an, legte ihn vor versammelter
Mannschaft über das Knie und verabreichte ihm eine
kräftige Tracht Prügel. Diese hat hoffentlich mehr ge-
holfen als ein polizeilicher Strafbefehl.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.