11. Dezember 1914

0_1_23_42_11_Dez_1914
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-42.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. Dezember 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. Dezember 1914 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. Dezember 1914 (Teil 3)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. Dezember 1914 (Teil 4)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 11. Dezember 1914 (Teil 5)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, d. 11. Dezember
 
Das war ein schwerer Schlag, die heutige Nachricht von dem Untergang unserer Schiffe Gneisenau, Scharnhorst, Leipzig und

[Artikel „Amtlich.“ / Artikel „Die Seeschlacht bei den Falklandsinseln.“]

wie nachträglich berichtet wurde, der Nürnberg!

[Fortsetzung des Artikels]

Wenn wir auch wußten, daß die Trauerbotschaft täglich eintreffen konnte, nun, da sie angelangt, hat die Wucht des Schicksalschlages nichts an Gewalt verloren! – Der Eine geht an dem Anderen stumm vorbei – jeder mit seinen ernst-traurigen Gedanken selbst beschäftigt! England braucht auf diesen Sieg nicht stolz zu sein! Vor zwei Wochen hatten wir schon erfahren, daß englische, französische, russische u. japanische Schiffe auf der Jagd nach den Unserigen waren, etwa 38 an der Zahl! Also fast die vierfache Uebermacht! – Der Gruß, mit dem sich jetzt deutsche Männer immer begrüßen, jene Worte, die plötzlich am Tisch ganz zusammenhanglos mit dem Gespräch wie ein Aufschrei herausgestoßen werden, der Fluch: „Gott strafe England!“ kommt heute ganz besonders nachdrucksvoll über aller Lippen! – Es ist uns heute, als wenn der deutsche Adler, dessen Flügel mächtig aufwärts schlagen, seine Schwingen gesenkt hätte u. mit ihnen das ganze deutsche Land überschatte! – Gott strafe England! –
Von manchen anspruchsvollen u. unzufriedenen Flüchtlingen hier, von denen ich schon etwas gesagt habe, möchte ich noch einiges hinzufügen, das diese Menschen kennzeichnet: Einer Mutter wurde von den Damen des Hilfs-Comitées für ihr Kind mehrere Kleidchen übergeben, die alle noch in bestem Zustande waren. Sie zögerte die Kleidchen an sich zu nehmen, und nach dem Grund befragt, sagt sie: „Die Kleidchen sind ja all sehr schön, aber es ist kein blaues dabei – blau steht meinem Töchterchen so gut!“ – Ein weiterer Fall sei noch angeführt: Einer Frau, die ganz ohne Schuhwerk war, wurden tadellos-erhaltene Schuhe übergeben, aus denen sie sich ein gut passendes Paar auswählte. Aber auch diese Schuhe wollte das Weib nicht tragen, sie wies sie schließlich zurück mit dem dreisten Bemerken: „Ich möchte lieber ein paar Schuhe haben mit Lackspitzen!“ – Am Nachmittag malte ich noch etwas an den Augen, um sie recht ausdrucks- u. geistvoll zu gestalten. Am Abend
 
trafen wir uns wieder im Gasthof „Schloss Burg“, meine liebe Frau, Lydia u. später, auf kurze Zeit , meinen Sohn Paul – Dort saßen wir wieder gemütlich kurze Stunden zusammen, besprachen unseren heute bekannt gewordenen großen Verlust, lasen mit höchstem Interesse unseres Neffen Sascha Mitteilungen aus den ersten Tagen seines Soldatseins als Kriegsfreiwilliger u. begleiteten mit unseren Gedanken so eingehend die Erfüllung seines Dienstes, als wenn wir selbst dabei wären. Manches Schwere, was uns Alle bedrückte, trugen wir wesentlich leichter, als wir gegen 8 Uhr heim fuhren –

[Artikel „Auch dies mußte kommen…“ / Artikel „Kapitän z. S. Persius (Berlin) drahtet uns…“]

[Fortsetzung des Artikels / Artikel „Abg. Schulze-Gävernitz an die Franzosen.“]

[Karikatur „In der Unterwelt“]

[Artikel „Erfolge auf allen Kriegsschauplätzen.“ / Humoristischer Text „Sie lieben einander wie Verbündete.“]

[Karikatur „Englands Affe.“]

[Artikel „Erinnerungen und Eindrücke aus privaten deutsch-französischen Beziehungen.“]

[Fortsetzung des Artikels / Karikatur „Vadding in Frankreich. (XIII.)“]

[Karikatur „Pariser Herbst-Neuheiten“]

146
[Karikatur „Ende.“]

[Humoristischer Text „Kriegsberichte XIII.“ / Humoristischer Text „Müller. Also der Zar…“ / Humoristischer Text „Müller. Die russische Regierung hat…“ / Humoristischer Text „Schultze. Wat een richt’jer…“ / Humoristischer Text „Freund und Feind…“ / Humoristischer Text „In England lebte…“ / Humoristischer Text „Russische Soldaten verkaufen…“ / Humoristischer Text „Das >Bureau Reuter< meldet…“ / Humoristischer Text „Die englische Heeresleitung…“ / Humoristischer Text „Der christliche Georg“]

147
[Humoristischer Text „Der Generaloberst von Hindenburg…“ / Gedicht „Der Zeitungsleser spricht“ / Humoristischer Text „Zwanzig Jahre denkt England…“ / Humoristischer Text „Sämtliche Pariser Mitglieder…“ / Humoristischer Text „Die Deutschen sind…“ /  Karikatur Testament Peters des Großen.“ / Humoristischer Text „Die Türkeit hat Rußland…“]

[Humoristischer Text „Der Namenstag des Königs der Belgier“ / Humoristischer Text  „Aus der Zensurmappe“ / Gedicht „Der Tod“ /  Gedicht „Allerseelen 1914“ / Gedicht „Poincaré an seinen Minister“ / Humoristischer Text „Für einen wenig gebrauchten…“ / Humoristischer Text „Daß unsre Soldaten…“]

148
[Karikatur „England und der deutsche Igel >Militarismus<“ / Humoristischer Text Müller. Haben denn die Russen…“ / Humoristischer Text „Müller. Also Spee heeßt er…“ / Humoristischer Text „Müller. Nee, det Jeschimpfe…“ / Humoristischer Text „Probat“ / Humoristischer Text „Kleiner Briefkasten für jedermann“]

[Gedicht „Einer Jubilarin“ / Gedicht „Wochenkalender“ / Humoristischer Text „Der Siouxhäuptling >Bunter Hund<…“ / Humoristischer Text „Allerhand wilde Völker…“ / Humoristischer Text „Man wundert sich über das Versagen…“ / Humoristischer Text „In Katwyk wurde ein Riesenwalfisch…“ / Humoristischer Text „Es lebe der König!“]

149
[Karikatur „Der Trost des Nikolajewitsch“]

[Humoristischer Text „Kleiner Briefkasten für jedermann“ / Humoristischer Text „Scheine“ / Gedicht „Unerhört“ / Gedicht „Seemanns Lied“ / Karikatur „Weihnachtspräsent für unsere Feinde im Osten.“]

150
[Gedicht „Max und Moritz in Belgien“ / Karikatur „Heiter ist die Kunst!“ / Gedicht „Reiterlied“]

[Gedicht „Englischer Wochenkalender“ / Humoristischer Text „Müller. Also in London…“ / Humoristischer Text „Müller: Der neue Kommandant von Warschau…“ / Humoristischer Text „Es üst eun Glück…“ / Humoristischer Text „Als Beispiel wie gut…“ / Humoristischer Text „Ein amtlicher englischer Kriegsbericht…“ / Gedicht „An die Türkei“ /Humoristischer Text „Man hat sie uns immer…“ / Humoristischer Text „Nach Londoner Nachrichten…“ / Humoristischer Text „Im Gespräch mit einem Korrespondenten…“]

[Karikatur „Trost an die Neutralen.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.