10. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1926, B 128, Bl. 206

Der Fabrikarbeiter und Familienvater Johann Vianden bittet das Bürgermeisteramt Sieglar um die vorzeitige Entlassung seines Sohnes Peter aus der Schule, da er bei der Feldarbeit mithelfen muss.

[Eingangsstempel]                    Spich den 10. Sept [ember] 1918

Gesuch
des Fabrikarbeiters Johann
Vianden um Entlassung
seines Sohnes aus der Schule.

[linke Seite unten]
An
das Bürgermeisteramt
Sieglar

Unter Darlegung der nach-
stehenden Gründe bitte ich
um Entlassung meines
Sohnes Peter Vianden aus
der Volksschule Spich.
Ich bin in einem gesundheits-
schädigenden Betrieb der Dy-
namitfabrik Wahn in Tag und
Nachtschicht beschäftigt und da-
her oftmals krank. Infolgedessen
bin ich häufiger genötigt, die
Feldarbeit auf meinem Acker
durch bezahlte Kräfte ausführen
zu lassen, die aber jetzt auch
nicht mehr zu erhalten sind.
Mein Sohn weiß in der Feld-
arbeit soviel Bescheid, daß er
nach meiner Anweisung selbst-
ständig arbeiten kann. Den
Ackerbetrieb muß ich behalten
weil mir anders der Unterhalt
meines aus 8 Personen bestehen-
den Haushalts nicht möglich
sein würde.
Mein Sohn Peter ist am 27. Juli
1905 geboren.
Ich bitte um geneigte Gewährung
meiner Bitte.
                  Hochachtungsvoll
                 Johann Vianden.
                Spich, Hauptstr 132

[IV-6]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.