3. August 1914

DSC_4502 Kopie

Stadtarchiv Goch, Bestand Völcker-Janssen, Niederrheinisches Volksblatt, Gocher Volkszeitung, (Titelseite: „Ein Krieg nach zwei Fronten“)

Auf der Titelseite des Niederrheinischen Volksblattes, Gocher Zeitung, wird in der Montagsausgabe über den Krieg nach zwei Fronten berichtet, und wie in Goch der Kriegsausbruch wahrgenommen wird.

Ein Krieg nach zwei Fronten. Die Russen überschreiten die deutsche Grenze. – Frankreichs Völkerrechtsbruch. Blutige Gefechte. – Ringsum Spione.

Der König rief …, Goch, 3. August.

Seitdem wir am Samstag früh durch Aushang die befristete Anfrage, die Deutschland an Russland gestellt, bekannt gegeben hatten, erwartete alles mit großer Spannung die Entwicklung der Ereignisse. Aber Stunde um Stunde verran, ohne dass eine Entscheidung bekannt geworden wäre. Endlich gegen 5 ½ Uhr abends wurde die verhängte Mobilmachung bekannt. Ruhig und gefasst wurde die Nachricht, die man bereits seit einigen Tagen angesichts der gewaltigen Rüstungen Russlands erwarten musste, aufgenommen. Mit ruhiger und ernster Miene wurden die Zettel gelesen und man war sich allenthalben des Ernstes der Lage bewusst. Erst gegen Abend kam die patriotische Stimmung mit elementarer Gewalt zum Ausbruch. In den Lokalen wurden begeisterte Reden gehalten und als die Restaurants um 10 Uhr geschlossen wurden, pflanzte sich die Begeisterung auf die Straße fort. Umzüge, Reden und Gesang verrieten die zuversichtliche und gehobene Stimmung.

Der gestrige Sonntag bracht schon in der Frühe die Meldung von russischen Einfällen in deutsches Reichsgebiet. Kurz nach 10 Uhr morgens konnten wir die bis 4 Uhr morgens beim Kriegsministerium bekannt gewordenen Gefechte in einem Extrablatt bekannt geben. Noch feucht von der Druckerschwärze wurden sie begierig aufgegriffen und bildeten das Tagesgespräch. Nachmittags liefen fortgesetzt neue Depeschen ein, die wir durch Aushang bekannt gaben. Unsere Schaufenster waren den ganzen Tag dicht umlagert; in Gruppen besprach man eifrig die Tagesereignisse. Das Ziel für Hunderte bildete gestern der Bahnhof. Namentlich in der Frühe wurden die Einberufenen mit klingendem Spiel zur Bahn gebracht. Manche befanden sich darunter, die noch am Tage vorher in den Ehestand getreten waren und von dem Rechte, ohne Aufgebot heiraten zu können, Gebrauch gemacht hatten.

Heute zeigte sich schon in aller Frühe bewegtes Leben auf den Straßen. Die zur Fahne Einberufenen wurden mit Musik zur Bahn geleitet, wo es dann Abschied nehmen hieß, um in getreuer Pflichterfüllung für eine große Sache einzutreten.

Zahlreiche Freiwillige (darunter auch viele Jungfrauen und Frauen zur Krankenpflege) haben sich bereits in heiliger Begeisterung zur Verfügung der Militärgewalt gestellt. Ehre diesen Wackeren!

Wie die letzten Nachrichten schon gestern zeigten, werden wir es in diesem uns aufgedrungenen Kriege mit zwei großen Gegnern zu tun haben. Aber wir haben das stolze und beglückende Gefühl, dass das Recht auf unserer Seite ist. Wir haben keine Händel gesucht, sondern den Frieden gewollt bis zum letzten Augenblicke. Jetzt aber ist uns das Schwert in die Hand gezwungen und wir wollen es führen mit deutscher Gründlichkeit. Wehe denen, die unsern Frieden, den wir so lange und treu gehütet, bedroht haben und unsere ruhige Friedensarbeit mit verbrecherischer Hand zerstören wollen. Unser Schwert ist scharf, wohlan denn, es sei. Die Handschrift, die wir mit diesem eisernen Griffel schreiben, sollen unsere Feinde in gutem Angedenken bewahren. Jetzt ist nicht die Zeit des Klagens und Weinens, sondern es heißt, Opfer zu bringen für uns alle, Opfer, die wir Gott und dem Vaterlande bringen. Ist Gott mit unsern Waffen – und wir Zurückbleibenden wollen ernstlich darum flehen – dann ist der Sieg unser.

Wir können, wir sollen, wir müssen siegen!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Goch (2014, 3. August). 3. August 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 22. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/clkq

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.