8. Dezember 1914

0_1_23_42_08_Dez_1914
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-42.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. Dezember 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 8. Dezember 1914 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Dienstag, den 8. Dezember.
 
Gestern Abend hieß es schon: „Laut amtlichen Nachrichten ist Lodz wieder in unseren Händen. Die Russen haben große Verluste!“ Wie groß die Verluste seien, das erfuhren wir von einem Herrn, der aus Essen kam, von dem man spottweise sagte, das berühmte Dienstmädchen bei Krupps sei die zuverlässige Quelle. Er sagte, die Zahl der russischen Gefangenen betrage 143 000 Mann, ferner hätten sie 700 Geschütze verloren! Wir suchten heute Morgen in allen Zeitungen nach – eine Bestätigung fanden wir nirgends – Als ich heute Morgen zur Korrektur durch die Schülerateliers [ging], meldeten sich weitere fünf meiner Schüler, die den berühmten rosa Zettel, den Gestellungsbefehl erhalten hatten u. daher in kurzem die Akademie verlassen müssen. Nach Bremen, Minden, Bielefeld u. Wiesbaden, müssen sich meine Schüler zur Gestellung wenden. Es war mir die bevorstehende Trennung von dem jungen, hoffnungsvollen u. künstlerisch so begabten jungen Blut doch recht nahegehend; ich mußte mich zusammenreißen, um nicht meine innere Bewegung zu zeigen. Ich dachte an die so schweren Verluste, die unser Heer bereits erlitten hatte, über deren Höhe mir Paul gestern die „vertrauliche“ Mitteilung machte, daß der Gesamtverlust 635 111, betrage; gefallen seien bereits 102 713, schwer verwundet 182 837, leicht verwundet 229 110, vermißt oder gefangen 120 451 Mann! –
Es ist erklärlich, daß die Studierenden nur mit geteiltem Interesse bei der Arbeit sein können – dennoch mußte ich scharf vorgehen u. die alten Dinge wiederholen: Den organischen Aufbau des Körpers besser beobachten u. dessen Zusammenhang und die Form flächiger und kerniger sehen, nicht so weichlich arbeiten! Immer wieder mußte ich wiederholen: „Sie dürfen die Formen nicht so schlabberich machen, das sie aussehen wie weich gewordene Brötchen oder Röggelchen, die schon
 
138
acht Tage im nassen Rinnstein oder der Gosse gelegen haben – die Muskeln müssen muskulös und nicht moluskulös wiedergegeben werden“ –
Gestern erfuhr ich noch, daß in der Nähe des Regierungsgebäudes schon wieder einmal ein junges Mädchen aus Liebesgram in den Rhein gesprungen war, das aber gerettet wurde. Nachdem es im Kunstpalast die beste Aufnahme u. Pflege gefunden hatte und im schönen weißen Bett zur Besinnung kam, da äußerte die Lebensmüde: „Mit dem Sichdaslebennehmen ist es doch nichts, da kann man sich ja den Tod holen“ –

[Karikatur „Das Gold auf die Reichsbank!“]

[Artikel „Der Prozeß gegen deutsche Militärärzte.“ / Artikel „Gegen die Verurteilung deutscher Militärärzte.“ / Gedicht „Die Stimmen von Guildhall.“ / Gedicht „Die deutsche Mutter.“]

139
[Karikatur „Ein deutscher Militärarzt…“]

[Artikel „In den Schützengräben vor Ypern.“]

140
[Fortsetzung des Artikels / Artikel „In Polen fällt jetzt…“ / Karikatur „Am Kap der Guten Hoffnung.“]

[Artikel „Gang durch die Zeit.“ / Artikel „Der Pour le mérite.“]

[Fortsetzung des Artikels / Gedicht „Herrn von Korffs Besuch bei Hindenburg“]

[Artikel „Am Telephon des Himmels.“ / Artikel „Kanzler und Reichstag.“]

[Fortsetzung des Artikels / Karikatur „England beabsichtigt…“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2014, 8. Dezember). 8. Dezember 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 17. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cmfq

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.