7. Dezember 1914

0_1_23_42_07_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-42.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 7. Dezember 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Montag, den 7. Dezember
 
Heute Abend hatte ich von 6-8 Uhr in der Akademie die Abendzeichnen-Uebungen, das Aktzeichnen, zu leiten. Wenn man das Modell gestellt hat u. die Herren beginnen zu zeichnen, kann man seine Beobachtungen machen. Da ist zunächst der Anfänger! Der radiert schon auf dem Papier, ehe überhaupt was darauf gezeichnet ist. Er will sich wahrscheinlich schon früh in dieser Handgelenk-Uebung Geschicklichkeit erwerben, er ahnt wohl, daß das Ausradieren wohl sein hauptsächliches Kunstschaffen heute sein wird. Er lugt, unbeholfen u. unsicher nach seinem Nachbar, um zu sehen, wie der die Sache anfängt. Die Verlegenheitspausen füllt er aus, indem er endlos lange an dem Stift herumspitzt; dann radiert er wieder über dem weißem Papier einige Zeit u. macht dann endlich einige unbeholfene Striche, die alle natürlich falsch sind – Der Vorgeschrittenere dagegen, der wirklich was kann, hat schon vorher sein ganzes Material in Ordnung. Er sucht nicht lange nach einem „günstigen“ Platz, er weiß, wer was kann, kann jeder Modellansicht einen Reiz abgewinnen. Er benimmt sich ganz unauffällig, bescheiden, und ist stets bei der Sache. Seine Zeichnungen sind meistenteils gut, richtig u. künstlerisch aufgefaßt. In der Modellpause gestattet er den Anfängern gerne einen Einblick in sein Skizzenbuch, nicht aus Eitelkeit, sondern mit dem Gedanken, vielleicht nutzt das Besichtigen meiner Arbeit den Jüngeren doch etwas – Anders das „Schenie“! Es kommt immer zu spät, den Hut kühn im Nacken, die große Locke quer über die Stirn; Durch energisches Zurückwerfen des Kopfes nach hinten versucht es, natürlich vergebens, das Stirnhaar zurückzuschleudern. Möglichst laut, um Aufsehen zu erregen, hängt es seinen Stock an den Kleiderhaken, dann folgen Hut u. Mantel in gleicher Weise nach. Drauf prüft es mit vornehm halbgeschlossenen Augen die Stellung des Modells und sucht lange umher, bis es den besten Platz gefunden; klappt
 
137
dann umständlich sein Skizzenbuch auseinander, legt die Hand prüfend über seine Augen und fängt mit einigen großen, möglichst geräuschvollen Strichen endlich an zu zeichnen. Auch das, was es zeichnet, ist meistens alles falsch u. scheußlich. Es mag nicht gern unter andern sitzen, es sucht sich einen abgesonderten Platz, wo es „einsam in seiner Größe u. groß in seiner Einsamkeit“ ist! In der Pause klappt das „Schenie“ sein Zeichenbuch zusammen und [gewährt] Keinem Einblick, damit ihm Keiner was abgucke oder mit dem Gedanken: „Davon versteht Ihr Piefkes doch nichts!“ – Es ist höchst interessant, während die Herren arbeiten, ihr Zeichnen zu beobachten. Der ganze Mensch verrät sich da. Von Weitem kann [man] mit Bestimmtheit in der Art, wie Jeder zeichnet, erkennen den Grad der Vorgeschrittenheit im Studium, vor allem aber den Charakter des Einzelnen selbst. –Wenn man so beobachtet, werden einem die Stunden nicht langweilig, die man in der furchtbaren Hitze im Aktsaal zubringen muss – Ein angenehm Unterbrechung gewährt das Korrigieren der Arbeiten. Sagt man dem „Schenie“, das da glaubt, immer Großartiges zu machen, wo es fehlt, dann murmelt es ein halb-ungläubiges „Hm.“, aus dessen Ton man unschwer herausfühlt: „Du hast ja doch keine Ahnung!“ Der Anfänger dagegen verteidigt sich stets und behauptet immer: „So hatte ich es auch gehabt, das hab ich grade wegradiert“ – So schwinden die beiden Abendstunden rasch dahin, und morgen u. übermorgen kann man dann seine Beobachtungsstudien erfolgreich fortsetzen –

[Gedicht „Der kriegsfreiwillige Pennäler im Westen“]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2014, 7. Dezember). 7. Dezember 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 15. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cmfp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.