6. Dezember 1914

0_1_23_42_06_Dez_1914
Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-42.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. Dezember 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. Dezember 1914 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 6. Dezember 1914 (Teil 3)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, d. 6. Dezember
 
Vom Kriege erhalten wir nachfolgende amtliche Nachrichten:

[Artikel „Großes Hauptquartier, 5. Dez.“]

Der herrlichste Sonnenschein begünstigte heute den „Weihnachts-Hilfstag“ Freudig gaben die vielen Menschen, die das schöne Wetter herausgelockt hatte u. das auch das Geld aus der Tasche lockte, ihren Sold.

[Bekanntmachung zum Weihnachtshilfstag]

Wie vor einigen Monaten, so auch heute, machten die Schulkinder, die Postkarten, Gedichte u. vaterländische Schleifen feil hielten, den reizendsten Eindruck. Alle gedachten heute besonders des edlen Zwecks, u. das Fest der Liebe, das Weihnachtsfest, das uns alle Jahre immer wieder lehrt u. zeigt, daß „Geben seliger ist denn Nehmen“ wird auch schon heute auf die Gebefreudigkeit Aller eindrücklich gewirkt, so, daß eine reiche Einnahme zu erwarten sein wird. Alle Bürgerkreise haben sich zusammengefunden, um Darbietungen zu veranstalten, die ein reiches geldliches Ergebnis erhoffen lassen. Aus der Fülle des für den heutigen Tag Gebotenen sei obige Folge hierhergesetzt. Möge es sich bewahrheiten u. in Erfüllung gehen, wovon der heutige schöne Aufruf sprach: „In dem sonst weihevollen Frieden dieser Zeit dröhnt der Kriegslärm des Kampfes der Welt. Und inmitten
 
dieses Weltkrieges rüstet sich das Deutsche Volk zum Weihnachtsfest. Ein Fest, an dem noch stets sorgende Liebe unserer Nächsten gedachte. Heut gilt es besonders, dankbares Erkennen zu beweisen; heut gilt es für uns, die Daheim geblieben, sich dankbar zu erweisen für eine Gabe, deren bedeutungsvolle Größe kaum zu ermessen ist. Schenkten uns doch unsere Krieger den Frieden für Haus und Hof, indem sie mit wuchtigem Schlag den mächtigen Feind von unseren Grenzen trieben. Eine Gabe, erkauft um einen hohen Preis; erkauft mit dem Blute unserer Väter, unserer Gatten und Söhne. Und dankbar quillt es auf in unseren Herzen als heiliges Gelöbnis: Nicht erlöschen soll unsere Dankbarkeit; und wie die Taten unserer Krieger ein Markstein der Geschichte bleiben, so soll sie auch sprechen von dankbarem Erinnern des Volkes. Auch so soll sich die untrennbare Einheit beweisen: Ein Heer! Ein Volk! Darum ihr Bürger Düsseldorfs! Ihr standet nie zurück, wenn es galt, großen Zielen zu opfern. Denkt heut: an unsere Krieger; an die

[3 Postkarten „>Kriegs-Weihnachten 1914<“]

[Lied „Patriotische Festgabe“]

Verwundeten in unserer Stadt; An Mutter und Kind, deren Gatte und Vater im Felde stehen; an die Familien, deren Ernährer im Kampfe fiel; denkt an die Armen. –
Sie alle sollen bedacht werden, die alle erkennen, daß eine liebende Hand daheim sich sorgt für sie und die Ihren. Darum gebt reichlich und in dankbarer Vergeltung.
Groß sind die Aufgaben der Zeit und erheblich die zur Durchführung nötigen Mittel. –

[Postkarte „>Kriegs-Weihnachten 1914<“ / Lieder „Zwei Kriegslieder 1914.“]

[Gedicht „Sie alle sollen ihren Christbaum haben!“]

[Fortsetzung des Gedichts. Unvollständig da Teil der Seite herausgeschnitten]

[Postkarte „Der Kaiser mit seinen Generälen“]

Den Beigaben für den heutigen Tag möchte ich noch diese Karte hinzufügen. Meine liebe Tochter Else brachte sie mir mit von Kaiserswerth, wohin sie heute Nachmittag mit Frl. Koch einen kleinen Ausflug gemacht hatte, u., von der frischen Rheinluft umspült gewesen, mit roten Backen wieder heimgekehrte –

[Artikel „Eine Kriegslist Hindenburgs.“]

[Artikel „Die Gefangennahme Dewets.“ / Karikatur „Vadding in Frankreich. (XII.)“]

[Karikatur „Ein Bild aus dem englischen Familienleben“]

136
[Grafik „Der erste Schnee“ und Gedicht]



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2014, 6. Dezember). 6. Dezember 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 20. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cmfo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.