14. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 14. September 1918

Jugendliche Arbeiterinnen, hinein in die Arbeiter-Jugend!

                     Die jugendliche Arbeiterin.
   Die Entwicklung der Technik hat den Produktionsprozeß mehr
und mehr vereinfacht. Die immer großzügiger werdende industrielle Umgestaltung,
die Teilarbeit usw. hat es ermöglicht, daß immer mehr Arbeits-
kräfte herangezogen werden, für die eine besondere Ausbildung nicht
notwendig ist. Eine neue Arbeiterkategorie wird geschaffen: das
junge Proletariat. Billige Arbeitskräfte, die dem verein-
fachten System vollauf genügen, sind vom Unternehmertum heran-
gezüchtet worden. Da zu gehören vor allem die jugendlichen
Arbeiterinnen. Vor dem Kriege schon stark begehrt, ist ihre
Zahl in der Kriegsindustrie gewaltig gestiegen. War es vor dem
Kriege noch manchem Mädchen möglich, eine berufliche Tätigkeit
auszuüben, die der weiblichen Art noch nahestand, so ist das nunmehr
schwieriger geworden. Mancherlei Umstände drängen darauf hin, daß
bessere Verdienstmöglichkeiten gesucht werden müssen. Hinein in
die Fabriksäle! ist die unerbittliche Forderung, der die weibliche
Arbeiterjugend Folge leisten muß.


   Im allgemeinen kommt den jungen Arbeiterinnen leider gar
nicht zum Bewußtsein, daß sie nunmehr eine bedeutungsvolle Rolle
im Wirtschaftsleben einnehmen. Verwunderlich ist das nicht, denn
fast überall fehlt der notwendige Zusammenhang mit der älteren
Arbeiterschaft. Von letzterer werden sie vielfach als Lohndrücker
angesehen oder auch so herablassend behandelt als wären die jungen
Mädchen in der Fabrik nur eine vorübergehende Kriegserscheinung,
wenigstens soweit diese Arbeiten verrichten, die man ihnen früher
niemals zutraute. Diese Selbsttäuschung kann sich bitter rächen,
denn das Gegenteil wird zu erwarten sein.
   Die organisierte Arbeiterschaft muß unter allen Umständen
geistigen Einfluß auf das junge Proletariat gewinnen, um
es in die Gedankenwelt der modernen Arbeiterbewegung einzuführen.
Je früher, desto besser. Dazu ist im persönlichen Verkehr am meisten
und besten Gelegenheit. Die Zukunft unserer Klasse erfordert es.
   Die Gewerkschaften haben gerade keine gute Erfahrung mit der
Organisierung der weiblichen Jugend gemacht, ein trübes Zeichen.
wo ganz besonders hier der Kampf gegen Ausbeutung notwendig ist.
Die Gewerkschaften, die doch in erster Linie dazu da sind, wirkliche
Zeitforderungen durchzusetzen, haben es auch nicht vermocht, daß
den Jugendschutzbestimmungen, die doch nicht alle aufgehoben sind,
mehr Geltung verschafft wird.
   Man zieht das junge Proletariat nicht zu sich heran mit für die
Jugend langweiligen Versammlungen, dazu sind Mittel notwendig,
die der jugendlichen Eigenart entsprechen. Mit einem gewissen päda-
gogischen Geschick muß man auf das Ziel hinsteuern. Was einmal
in junge Herzen eingepflanzt ist, bleibt bestehen und für sozialistische
Erkenntnis ist gerade die Jugend begeisterungsfähig. Die Erfah-
rung hat oft gezeigt, daß gerade die so herangebildet Jugend sich zu
treibender Kraft entwickelt.
   Das natürliche Recht der Arbeiterklasse ist: Heranbildung der
Jugend in ihrem Sinne. Die proletarische Jugendbe-
wegung ist stets eifrig bemüht, das zu verwirklichen. Die Haupt-
aufgaben der proletarischen Jugendbewegung sind: die Lücken der
mangelhaften Volksschulbildung zu ergänzen, proletarisches Empfin-
den und Solidaritätsgefühl zu bilden, den Drang nach Frohsinn und
Jugendfreude in gesunde Bahnen zu lenken.
   Betrachten wir ein Bild aus dem Alltag, um zu erkennen, wie
notwendig und begründet die Tätigkeit der Arbeiter-Jugend-
bewegung ist. In den Arbeiterzügen, die nach den chemischen
Kriegsbetrieben des unteren Kreises Solingen fahren, sind jugendliche
Arbeiterinnen. Das Herz tut einem wehe, wenn man die jungen
Proletarierkinder sieht. Einige lesen mit brennenden Augen die
Groschenhefte der Schmutz- und Schundliteratur. Trotz Verkaufs-
verbot wird Schundliteratur massenhaft ins junge Proletariat
geschleudert. Das Gift wirkt, viele unserer jungen Arbeiterschwestern
leben in trügerischen Illusionen, sich schwermütig über das eigene
Elend hinwegsetzend. Andere singen rührselige, sentimentale, in ihrer
„Stimmung“ unwahre Lieder, die eine wahre Kriegsplage ge-
worden sind.
   Die Arbeiterjugendbewegung kämpft dagegen. Durch ihre Ver-
anstaltungen will sie der Jugend das geistig Schöne übermitteln, durch
Vorträge den notwendigen Lerneifer erhalten, durch Gesangsabende
den Jugendfrohsinn pflegen, kurz, sie bildet einen Jugendkreis, der
nicht teilnahmslos am Jungsein vorübergeht, sondern zielbewußt ins
Künftige blickt. So schaffen wir einen Elitestamm für die Ar-
beiterbewegung. Wenn dann in reiferen Jahren die Mitarbeit eine
aktive ist, wird man erkennen, daß die Schule der Arbeiterjugend das
Fundament war.
   Viele unserer jungen Genossen werden fehlen. Es ist unsere
Pflicht, mehr als bisher unsere Arbeitsschwestern, die jugendlichen
Arbeiterinnen, darauf hinzuweisen, daß ihr Platz in der Arbeiter-
jugend ist. Ebensowenig wie in den Fabriken die Jugend getrennt ist,
so auch hier. Gemeinsam, Schulter an Schulter mit den Arbeits-
kameraden sollen unsere jugendlichen Arbeiterinnen eine ideale
Jugendzeit durchleben, auf die sie später mit Freude zurückschauen
werden.
   Arbeitereltern, unterstützt den Weckruf: Jugendliche Arbeite-
rinnen, hinein in die Arbeiter-Jugend!


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.