5. Dezember 1914

0_1_23_42_05_Dez_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-42.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 5. Dezember 1914

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, d. 5. Dezember
 
Auch heute brachten die Zeitungen nichts Aufregendes vom Kriege.

[Artikel „Die Gefangennahme Dewets.“]

Was uns Alle aber auf das Tiefste ergriffen hat, das war die Nachricht von der Mitteilung der Gefangennahme Dewet’s, für dessen Schicksal wir bangen wie auch für das der ganzen Burenbewegung. Die Nachricht stammt ja vom Lügenbaron Reuter – aber wir fürchten alle, daß sie diesmal wahr ist! – Als kurz nach dem Ausbruch des Krieges die Flüchtlinge aus Belgien, Frankreich u. England hier im elendestem Zustand ankamen, da wurde für alle nach Kräften gesorgt. Auf der elektrischen Bahn, deren Betrieb ungewöhnliche Störungen erlitt, waren freiwillige Schaffner u. Wagenführer tätig, um in etwa die Ordnung zu halten. Auch mein Sohn Paul war fast einen Monat in ehrenamtlicher Stellung tätig. Aber wie viel Flaschen Tinte waren gegen diese Schaffner-Freiwilligen verspritzt worden. Jeden Tag brachten die Zeitungen spaltenlange Abhandlungen, manchmal recht knotiger Art, gegen diese Freiwillige. Man solle die stellungslosen Flüchtlinge einstellen, so hieß es, die wären mit dem Geringsten zufrieden, wenn sie nur Beschäftigung hätten! Das geschah denn auch nach und nach. Aber wie haben sich diese Leute gezeigt? Schon gleich in den ersten Tagen ihrer Tätigkeit schimpften sie auf ihre jetzige Beschäftigung u. erklärten auf dem elektrischen Wagen Jedem, der es hören oder nicht hören wollte, wie sehr sie ausgenutzt würden, wie anstrengend der Dienst u. wie  lumpig die Bezahlung sei. Wie ich heute erfuhr, hat der größte Teil der so Angestellten zu Anfang Dezember seine Stellung gekündigt. Was die Stellungslosen nun anfangen werden, ist mir unklar. Aber der Grad der Dankbarkeit gegenüber der
 
135
Stadt, die ihre Not lindern wollte, scheint ein sehr niedriger zu sein – Nun wird die Straßenbahn-Direktion neues Personal anwerben müssen. Hoffentlich findet sie nicht so viele Schwierigkeiten wie England bei seinen Bemühungen um Anwerbungen von Söldnern. Nachfolgende Bilder u. Gedichte geben ein anschauliches Bild von dieser Sache.

[3 gedruckte Fotos zur Rekrutenanwerbung in Großbritannien]

[Karikatur „Mister Sterling führt seine Truppen in den Kampf“ / Gedicht „Englische Werbung“]

[Karikatur „Lord Kitchener spricht“]

[Karikatur „Aushebung eines Freiwilligen in einem Londoner Park.“ / Gedicht „Die Musik kommt.“ / Karikatur „Was der gute deutsche Knecht Ruprecht diesmal dem kleinen Kitchener zu Weihnachten bringen will.“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.