28. November 1914

0_1_23_42_28_Nov_1914
Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-42.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. November 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. November 1914 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. November 1914 (Teil 3)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 28. November 1914 (Teil 4)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Samstag, den 28. November.
 
Es war heute ein Tag, an dem ich unter einer Stimmung stand, die viel zu wünschen übrig ließ. Zunächst hatten wir von Walter, der seine Stellung verlassen hatte u. nicht zu uns zurückgekehrt war, nichts gehört u. waren daher in erklärlicher Sorge. Meine tapfere Frau hatte sich nachmittags aufgemacht, ihn zu suchen – bis abends 9 Uhr ohne Ergebnis. Als dann hatte sich Herr Praesident zur Sitzung angesagt; ich wollte nach seinen Händen Studien machen. Die rechte Hand war bald gemalt, aber die Linke wiederzugeben war unmöglich, da sie durch Gicht an einzelnen Stellen ganz geschwollen war u. die Finger sich nicht bewegen ließen, sodaß eine ausdrucksvolle Handbewegung hätte zustande kommen können. Gegen Abend verließ ich mein Heim und, um mich zu zerstreuen, kaufte ich mir einige Zeitschriften u. ein Kriegs-Gedichtbuch. Auf der Straße kamen mir viele Leute entgegen, die mich grüßten. Ich erwiderte ihren Gruß, weiß aber nicht, wen ich gegengegrüßt hatte. Mit den Zeitschriften zog ich mich im Malkasten auf die Bibliothek zurück, um sie dort zu lesen u. dabei etwas auf andere Gedanken zu kommen. Doch ohne Sinn u. Verstand scheinen mir die Buchstaben nebeneinander gesetzt u. – gedruckt. Ich las wohl die Worte, dachte aber nicht über deren Bedeutung nach. Das leise gleichmäßige Rauschen des Gasofens fesselte mich mehr – da klangen so gegen ½ 8 Uhr so feierlich die Glocken von den Türmen, die den Sonntag einläuteten. Bei ihrem Klang nun war es mir, als löse sich in meinem Innern der Druck, es war mir, als wenn ich wieder klar sehen u. denken könnte. Und da erinnerte ich mich erst, daß ich vorhin auf der Straße an einem Schaufenster schon ausgehängte Weihnachtskarten gesehen hatte. Es waren die üblichen Weihnachtskarten, nicht schlecht u. nicht gut, mit den hergebrachten Inschriften: „Fröhliche Weihnachten!“ „Ein freudiges Christfest!“ „Glückselige Festtage!“ – Wie gedankenlos solche Aufschriften jetzt zur schweren Kriegszeit! Neben diesen Karten hingen andere, die an die entsetzliche Gegenwart erinnern; zerschossene u. ausgebrannte
 
Straßen aus Löwen und anderen Städten! Zwei Karten besonders waren neben einander gekommen, die wahrlich nicht zusammen paßten: die eine, eine Kriegskarte, zeigte ein riesiges Belagerungsgeschütz, daß grade abgefeuert wird – die andere stellte einen Weihnachtsengel dar, der, vom Himmel herabschwebend, in den Händen zwei Christbäumchen mit brennenden Lichtern u. die die Unterschrift trug: „Friede auf Erden u. den Menschen ein Wohlgefallen!“ Und dann glitt der Blick zu dem feuernden Riesengeschütz hinüber! Es drängten sich mir eigentümliche Gedanken dabei auf, die sich langsam bei dem feierlichen Abend-Glockengeläute verflüchtigten! –

[Karikatur „Auf der Kippe.“]

[Gedicht „Die Jugendwehr“ / Artikel „Berliner Kriegstagebuch.“]

[Fortsetzung des Artikels / Karikatur „>So – nu marschiere ich aber bestimmt nach Berlin!<“]

[Artikel „Zur Metaphysik der Zeit.“]

[Artikel „Der französische Justizmord an deutschen Militärärzten.“ / Karikatur „Die Winzer von 1914“]

[Artikel „Das schwindende Russenheer.“ / Artikel „Englische Instruktion vor der Kriegserklärung.“ / Karte des Gebietes um die Weichsel]

[Artikel „Selig sind die Armen im Geiste.“ / Karikatur „Vetter Wales.“ / Karikatur „In John Bulls Kontor“]

[Grafik „Hinter der Schlachtlinie“]

116
[Karikatur „Marsch auf Berlin.“]

[Artikel „Wenn wir drüben landen!“ / Artikel „Deutsches Kriegsidyll im Feindesland.“]

117
[Karikatur „>Goddam, schon wieder ein paar Stiebel durch!<“ / Fortsetzung des Artikels]

[Arikel „Reiche Siegesbeute.“]

118
[Karikatur „Auch in England wird der heilige Krieg erklärt“ / Fortsetzung des Artikels]

[Artikel „Künstlerbriefe aus dem Felde.“]

119
[Grafik]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.