27. November 1914

0_1_23_42_27_Nov_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, „Tagebuch Willy Spatz“ 1914-1919. 0-1-23-42.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. November 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. November 1914 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. November 1914 (Teil 3)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. November 1914 (Teil 4)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 27. November 1914 (Teil 5)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Freitag, den 27. November
 
So lautete die heutige amtliche Freudenbotschaft:

[Artikel „In der polnischen Schlacht 40 000 Mann gefangen.“]

Die Straßen sind heute wieder alle bunt beflaggt und auf allen Gesichtern liest man die Freude über Hindenburg’s großem Sieg! – Eine häusliche Angelegenheit beschäftigt uns aber mit geringerer Freude. Walter, der Jüngste, ist wiederum von seinem Dienstherrn, diesmal endgültig, aus seiner Stellung als Gärtnerlehrling entlassen worden u. zwar wegen einer Sache, die den Herrn selbst gar nicht trifft oder berührt. Zu gleicher Zeit mit Walter wurden noch einem Gehilfen u. zwei Dienstmädchen gekündigt – Obschon der Mann allerhand hohe Beweggründe für sein Handeln in’s Feld führte, ja sogar die Bibel heranzog u. sich äußerte „Gott hat mir das eingegeben“, sind diese aber doch recht niedrige, recht naheliegende u. eigennützige. Während des Krieges geht das ganze Gärtnergeschäft recht schlecht; ferner ist schon zu Friedenszeiten im Winter wenig zu tun und drittens entgeht er der Verpflichtung, in 4 Wochen, zu Weihnachten, seinen Angestellten das übliche Christgeschenk machen zu müssen. Das sind die wahren Beweggründe für sein Tun! Und dabei ist er ein so “frommer“ Mann, aus dem Wupperthal! Dabei hält er morgens, Mittags, nachmittags u. Abends lange Hausandachten
 
ab,  jede Mahlzeit, sogar den Nachmittagskaffe leitet er ein u. schließt ihn mit einem langen Gebet. Wegen seiner „christlichen“ Lebensführung ist er ein besonderer Liebling der Geistlichkeit! Und dabei eine solche Gesinnung! Ueber diesen Wupperthaler Heiligen ließen sich Bände schreiben – doch genug davon – Was sollen wir nun mit unserem Jungen anfangen? Unter den jetzigen Kriegsverhältnissen und zur Winterzeit wird er unmöglich in einer Gärtnerei Stellung finden. Wenn mein Junge nicht lange Zeit bummeln soll, wird er durch die fromme Eigensucht seines Lehrherrn genötigt sein, einen vollständig anderen Beruf zu wählen – Gegen sechs Uhr traf ich mich mit meiner lieben Frau im Gasthof „Schloß Burg“, wo wir bei einem frischen Trunk die heutigen Ereignisse besprachen. Als wir nach einer Stunde heim gingen, war unsere Stimmung wesentlicher ruhiger u. gefaßter geworden.

[Karikatur „Das böse Gewissen“]

[Gedicht „Das Ministerbankett in der Guildhall“ / Artikel „Belgiens Neutralitätsbruch.“]

[Fortsetzung des Artikels; Grafik und Gedicht „Artilleristenlied.“]

[Humoristischer Text „Düsseldorfer Schützengraben-Idyll in Reimen.“ / Gedicht „Das Berliner Roochlied von der Aisne.“ / Artikel „Weg mit der Flaumacherei!“]

[Karikatur „Haut ihn!“]

[Karikatur „Onkel Sams fester Schlaf“]

111
[Karikatur „Auf Vorposten in Nordfrankreich“]

[Artikel „Ein Chorkonzert im Felde.“ / Artikel „Dewets Abrechnung mit England.“]
 
112
[Karikatur „Neptun bei Dover.“]

[Gedicht „Tsingtau“ / Gedicht „Antwort auf einen Feldpostbrief.“]

113
[Karikatur „Tsingtau“]

[Artikel „In den Schützengräben bei Reims.“]

114
[Fortsetzung des Artikels / Karikatur „Die fleißige Bertha tritt ihre neue Stellung an.“]

[Gedicht „Die Nordseesperre“ / Karikatur „Die gesperrte Nordsee.“]

115
[Karikatur „Russische Beute“ / Artikel „Deutschland will keinen faulen Frieden“ / Artikel „Die allgemeine Kriegslage.“]

[Karikatur „Der alte Mars“ /  Artikel „Deutschlands Kriegsziel.“ / Artikel „Der Burenkrieg.“ / Karte „Die Kämpfe am Suez-Kanal.“]

[Gedicht „Die Fragen und die Antworten.“ / Gedicht „Der Riese.“ / Karikatur „Nach der Seeschlacht bei Santa Maria“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.