9. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, „Schulverwaltung“ 1917-1926, B 128, Bl. 139

Die Witwe von Josef Dresbach bittet das Bürgermeisteramt Sieglar, den Schulvorstand und Hauptlehrer Müller um die vorzeitige Entlassung ihres Sohnes Antonius aus der Schule, da er bei der Feldarbeit mithelfen muss. Hauptlehrer Müller vermerkt, dass der Bitte nicht nachgekommen werden kann.

Gesuch des Antonius Dresbach                   Sieglar, den 9.9.18
um vorzeitige Entlassung aus der
Schule.                                                         [Eingangsstempel] 

Den Herrn Bürgermeister,
und Schulvorstand nebst Herr Ober-
lehrer Müller bitte ich gehorsamst mei-
nen Sohn Antonius um vorzeitige
Entlassung aus der Schule. Mein Mann
wurde mir auch einen Unglücksfall
früh entrissen. Mein ältester Sohn
dient seit dem Jahre 1913 dem Vater-
lande; und mein zweitältester Sohn
der mir bis zum Jahre 1915 eine Stütze
in Feldarbeit war, folgte ebenfalls dem
Rufe des Vaterlandes. Ich bin selbst
Herzleidend, und so fällt nun die ganze
Feldarbeit auf die Schultern meines
jüngsten Sohnes. Seit dem 3.2. hat er
das 13 Lebensjahr überschritten. Bitte
nun noch einmal gehorsamst den Herrn
Bürgermeister, und Schulvorstand nebst
Herrn Oberlehrer Müller um vorzeitige Schul-
entlassung meines Sohnes.

Achtungsvoll
Frau Josef Dresbach

[linke Seite]

Sieglar, den 16. September 1918.
K.
H.
Dem Herrn Bürgermeister Lindlau
Hier
da Gesuchstellerin außer diesem jüngsten
Sohne noch drei erwachsene Töchter hat,
kann ich das Gesuch nicht befürworten.
A. Müller
Hauptlehrer,

An das Bürgermeisteramt
Sieglar


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.