15. November 1914

0_1_23_42_15_Nov_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-42.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. November 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 15. November 1914 (Teil 2)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

Sonntag, den 15. November
 
Heute Morgen kamen, wie verabredet, Herr Oberlandesgerichts-Praesident Ratjen und seine Gattin in mein Atelier. Frau Praesident war von meiner Auffaßung des Portraits ganz besonders erfreut u. ist es nunmehr bestimmt, daß ich das Bild so ausführen soll, wie es meine jetzige Vorarbeit zeigt. Hoffentlich gelingt es mir, die Arbeit bis Weihnachten vollenden zu können, ohne ernste Störung! Ich vertraue darauf, wie schnell ich schaffen kann, auch heute, trotz des Krieges, der all unser Denken u. Tun so ungewöhnlich beschäftigt!

[Artikel „Guter Fortgang der Kämpfe“ / Karte „Verdun u. die Argonnen“]

86
[Karikatur „Unsere Pioniere am Kanal“]

Als ich am Nachmittag in meinem Atelier war, um alle Vorbereitungen für die Portraitsitzung am morgigen Tag zu treffen, die Farben u. Pinsel zurechtzulegen, die Palette aufzusetzen, die Aufzeichnung auf die Leinwand zu machen, wurde es mit einem Mal so dunkel, daß ich mit Allem aufhören mußte. Und da kam es vom Himmel heruntergefegt: in dichten dicken Flocken fiel der erste Schnee! Das erste untrügliche Zeichen, daß der Winter vor der Tür steht! Unser erster Gedanke war: Die armen Soldaten da draußen! –

[Karikatur „Die Tripel-En-Tinte“]

Indessen verließ unser Dienstmädchen Eva ihre Stellung zu Hause. Als wir kurz nach dem Ausbruch des Krieges ein Dienstmädchen nötig hatten, da meldeten sich wohl 60 Stellungssuchende. Aus dieser großen Zahl wurde nun die „Perle“ ausgesucht. Aber wie bald wurden wir enttäuscht! Obschon noch jung, noch nicht ganz 16 Jahre, zeigte sie die echt russischen Eigenschaften. Sie war nämlich aus Lodz gebürtig u. ihre Mutter eine Russin. Wie oft äußerte sie: „Ach wär ich doch tot; ach, wäre ich doch noch in Lodz, da gibt es so viele schöne Blumen, da kann man so schön im Gras liegen und träumen!“ Der derberen Hausarbeit wich sie am liebsten aus; immer stand sie da u. beguckte ihre Finger, ob diese auch an Zierlichkeit u. Glattheit der Haut nichts eingebüßt hatten. Schon vor vierzehn Tagen war ihr Vater an unserer Haustüre, lärmte u. schrie: „Kind, weil Du hier schlecht behandelt wirst, hole sofort Deine Sachen u. komm’ mit!“ (Seine Tochter entschuldigte nachher ihres Vaters Benehmen, er sei – betrunken gewesen) Also ohne jede Kündigung wollte der Mann seine Tochter
 
87
[Artikel „Deutsche Gemütlichkeit vor dem Feind.“]

aus ihrer Stelle wegholen. Und dabei behandelt meine Frau die Dienstmädchen ganz besonders gut u. mütterlich. Dieser „Perle“ hatte meine Frau u.a. schon jetzt vielerlei geschenkt wie Schürzen, dicken Umschlagtuch, Blusen usw. Wir waren alle über das Benehmen des Mannes empört, der so wichtig tat u. so sehr aufbegehrte u. der, als ich ihn kennenlernte die echte unterwürfig-russische Haltung zeigte, jenen charakteristisch-gekrümmten Rücken, der sich den Knutenhieben darbietet u. ihnen zugleich ausweichen will. Und solche Gesellschaft haben wir noch hier in Deutschland jetzt!

[Artikel „Gebet.“]

Das wird mal ein schönes Mitglied des Deutschen Reiches werden, wenn seinem Antrag auf Naturalisation entsprochen werden sollte. Was für ein Rechtsempfinden haben solche Menschen! Ich möchte mal wissen, was er gesagt haben würde, wenn wir seine Tochter eines Tages plötzlich ohne Kündigung entlassen hätten mit der  berechtigten Begründung: da sie im Haushalt nichts leistet u. deshalb uns, ihre Herrschaft schlecht behandelt. –  Jetzt, zu Hause, wird sich Eva’s Wunsch ermöglichen lassen: „Ach, könnte ich doch mal recht viel u. recht lang schlafen u. im Bett bleiben!“

[Karikatur „Der gekränkte Paletotmarder“ / Artikel „Die Proklamation des Sultans.“]

88
[Artikel „Konstantinopel, 13. Nov.“ / Karikatur „Der Islam rührt sich!“]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.