3. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. November 1918

Die Auswirkungen des Krieges sind im Uhrmacherhandwerk deutlich spürbar, vor allem der Preisanstieg und der Arbeitsrückstand.

   – Die Folgen des Krieges in bezug auf das
Uhrmacherhandwerk. Wie bei der von der Deut-
schen Uhrmachervereinigung einberufenen und ge-
legentlich der Herbstmesse abgehaltenen dritten
Kriegstagung Deutscher Uhrmacher in Leipzig fest-
gestellt wurde, sind die Wirkungen des Krieges
auch im Uhrmachergewerbe von großer einschnei-
dender Bedeutung. Die Uhrenersatzteile (Uhren-
turen), die zumeist in der Schweiz, aber auch in
Ostfrankreich als Hausindustrieerzeugnisse gefertigt
wurden, sind infolge der erschwerten Einfuhr und
der Knappheit der Rohmaterialien im Preise um
das 10- bis 300fache gestiegen und gewiße Teile
überhaupt nicht mehr zu haben. Dazu kommt,
daß die meisten hilfsdienstpflichtigen Uhrmacher-
gehilfen, soweit sie nicht unter den Waffen stehen,
in feinmechanischen Werkstätten, wo keine kriegs-
wichtige Instrumente gefertigt werden, arbeiten
müssen. Es ist deshalb kein Wunder, wenn die
Uhrmacher die Kundschaft jetzt nicht nur wochen-
sondern monatelang bei Ausführung von Repara-
turen vertrösten müssen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.