3. November 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 3. November 1918

Die Rheinische Wohnungsfürsorge-Gesellschaft wurde mit dem Zweck, gemeinnützige Bautätigkeiten zu fördern und damit benachteiligten Menschen Wohnungen zu beschaffen, gegründet.

Siegburg, 31. Okt. Gestern ist in Düssel-
dorf unter dem Vorsitz des Oberpräsidenten von
Groote die Rheinische Wohnungsfürsorge Gesellschaft
m. b. H. gegründet worden. Ihr Zweck ist vor allem
jede Förderung der gemeinnützigen Bautätigkeit, um
minderbemittelten Familien und Personen gesunde und
zweckmäßig eingerichtete Wohnungen zu beschaffen. Das
Stammkapital beträgt bereits über 7 Millionen Mark;
Staat und Rheinprovinz sind mit 5,3 Millionen Mark
beteiligt. Der Gesellschaft sind u. a. beigetreten: rhei-
nische Stadt- und Landkreise, zahlreiche Städte und
Gemeinden, der rheinische Verein für Kleinwohnungs-
wesen, rheinische Baugenossenschaften und Bauvereine,
Siedlungsgesellschaft Rheinisches Heim, die Vereinigung
für Familienwohl, die Aktiengesellschaft für Wohnungs-
fürsorge der Angestelltenversicherung, die Hütten- und
Walzwerksberufs-Genossenschaften, die Firma Krupp
und andere Industrielle der Rheinprovinz. Die Stadt
Siegburg ist mit 10 Geschäftsanteilen zu je 1000 Mark
beteiligt. Die Gemeinnützige-Baugenossenschaft m. b. H.
in Siegburg hat 5000 Mark Geschäftsanteile gezeich-
net. Der Aufsichtsrat wurde aus Männern der Ver-
waltung der Industrie und der Arbeiterschaft zusam-
mengesetzt. Auf Vorschlag des Verbandes Rheinischer
Baugenossenschaften, wurde Stadtbaumeister Geimer
Siegburg in den Aufsichtsrat gewählt. Der Landes-
hauptmann der Rheinprovinz Dr. von Renvers ist Vor-
sitzender des Aufsichtsrates.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.