12. November 1914

0_1_23_42_12_Nov_1914

Stadtarchiv Düsseldorf, “Tagebuch Willy Spatz” 1914-1919. 0-1-23-42.0000

Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. November 1914 (Teil 1)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. November 1914 (Teil 2)
Alle Scans zum Tagebucheintrag vom 12. November 1914 (Teil 3)

Willy Spatz (1861-1931) war Professor an der Kunstakademie Düsseldorf.

81
Die heutigen nachfolgenden günstigen Nachrichten vom Kriegsschauplatze sind nur schwacher Balsam für die Wunde, die das unvermeidliche Schicksal Deutschland schlug:

[Artikel „Unaufhaltsamer Vorstoß im Westen.“]

Donnerstag, den 12. November.

Zunächst erfuhren wir heute, daß die englische Admiralität meldet, „daß das kleine englische Torpedoboot-Kanonenboot Niger auf der Höhe von Dover (!) durch ein deutsches Unterseeboot zum Sinken gebracht wurde“ –

[Karikatur „Die Bewohner der neutralen Tiefsee […]“]

Dann erfuhren wir von dem erfolgreichen Vorgehen der Türken gegen die Russen im Kaukasus, daß die Türken die zweite Linie der russischen Stellung angreifen, nachdem sie die erste geworfen haben.

[Karikatur „Aus ist’s mit der Islamsgeduld!“ / Artikel „Der Zusammenschluß der Mohammedaner.“ / Gedicht „Die Türken.“]

82
[Karikatur „Burenaufstand, oder das gestörte Stelldichein Bothas mit seiner geliebten Britannia.“]

Ferner hören wir, daß die Regierung des Südafrikanischen Bundes an alle, die sich im Aufstand befinden, die Aufforderung hat ergehen lassen, sich bis zum 11. November freiwillig mit ihren Waffen zu ergeben. Denen, die diesem Rufe folgen, soll erlaubt werden, nach ihrer Heimat zurückzukehren

unter der Bedingung, daß sie sich hinfort der Beteiligung am Aufstand enthalten. Diese Amnestie wird den Führern des Aufstandes nicht zugute kommen.

[Karikatur „Alte Keile – neue Ängste!“]

Ferner vernehmen wir von dem weiteren Vordringen unserer Truppen an der Yser u. bei Ypern:

83
[Artikel „Der amtliche Lagebericht.“]

Ferner lesen wir den kernig-deutschen, mannhaften Tagesbefehl des Kronprinzen Rupprecht an seine sechste Armee:

[Artikel „Ein neuer Tagesbefehl Kronprinz Rupprechts.“ / Gedicht „An Dewer“ / Gedicht „Drauf!“ / Artikel „Daily Chronicle hetzt gegen König Georg.“]

mit der spaßhaften englischen Begründung

ferner lesen wir noch manches von den unvergesslichen Taten der Emden unter der Führung ihres genialen v. Müller –

[Artikel „Das Ende der Emden.“ / Artikel „Der Untergang des Heldenschiffes.“]

84
[Fortsetzung des Artikels / Artikel „Christiania, 12. Nov. Aftenposten schreibt […]“ / Artikel „London, 11. Nov. (Drahtb.) [..]“ / Gedicht „U16 und Z3.“]

[Artikel „In den Schützengräben bei Reims.“ / Artikel „Hodler – Jacques-Dalcroze. Eine Rundfrage. II.“]

85
Auch über Hodler mussten wir noch einiges genießen!

[Karikatur „Neues vom Kunst-Kriegsschauplatz“]

Das war ein Teil der Ereignisse des heutigen Tages: die Versenkung des englischen Torpedobootes, der Islam, der Aufstand der Buren, der amtliche Tagesbericht, Kronprinz Rupprecht’s Armeebefehl, die Taten der Emden, in den Schützengräben bei Reims u. die Rundfrage über Hodler. Ich musste mir eine Ablenkung suchen u. begab mich daher in mein Atelier in der Akademie. Dort arbeitete ich nun an der Zeichnung für das Portrait des Herrn Oberlandesgerichts-Präsident R. Ich arbeitete am Gewand, an den Händen und der gesamten malerischen Stimmung u. als die Dunkelheit kam,

war die ganze Portaitzeichnung fertig. Während der Arbeit vertiefte ich mich immer mehr in sie u. als sie anfing abgerundet zu werden, da hatte ich Krieg u. Alles vergessen und nur mit halben Ohr hörte ich hin, als ein Trupp Soldaten fröhlich singend, von der Rheinbrücke kommend die große Rampe herab marschierten. Als es dunkler geworden war u. ich nur noch schwach die Umrisse meiner Zeichnung erkennen konnte, setzte ich mich für einige Minuten in den Sessel u. träumte so dahin. Doch nicht lange sollte mein Träumen dauern – ich dachte an den Krieg u. an Hodler und dachte weiter: So – jetzt muß die Rundfrage über Hodler von den Zeitungen fortgesetzt werden. Es müssen noch befragt werden: Sämtliche akademisch-gebildete Bürger Düsseldorfs, sämtliche nicht-akademisch-Gebildeten; als da sind u. a. alle Schuster, Schneider, Modelle, Colonialwarenhändler u. Gastwirte, alle Bierkutscher u. Zeitungsfrauen, bis zu den Angestellten des Städtischen Fuhrparks und den Putz- u. Kehrfrauen im Oberlandesgerichtsgebäude. – Als mich dieser Gedanken wieder zu verfolgen drohte, hatte ich aber genug; zog meinen Mantel an, setzte meinen Hut auf u. ging durch den Hofgarten zum Malkasten. Es war unmöglich, den Schirm zu öffnen, so sehr regnete u. stürmte es! Der Hofgarten war wie ausgestorben. Heute sah man keines jener Pärchen, die schon bei anbrechender Dunkelheit auf den Nebenwegen sich herumtrieben, in großer Anzahl! Und wer sind diese Pärchen? Die verwundeten Soldaten mit 13, 14 jährigen, halbwüchsigen Zöpfchens-Schulmädchen, in halblangen Kleidern! Es ist gradezu widerlich! Soldaten haben ja immer Hunger auf Sauerkraut, Speck u. Liebe. In letzterem Punkte haben sie wenig von Plato’s Auffaßung über die „Liebe“ gehört u. kennten sie sie, so wär es ihnen Wurst. Hier liegt eine große Gefahr, der entgegen getreten werden

müßte! Wie schon gesagt: heute war der Hofgarten frei von jenen kichernden u. quietschenden Pärchen! Also: mächtiger als alle Ermahnungen der Schule, als alle Lehren des Katechismus ist der Sturm, der Regen. Das Unwetter scheint hier der beste Beschützer der weiblichen Sittlichkeit zu sein!



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Düsseldorf (2014, 12. November). 12. November 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 28. Mai 2024, von https://doi.org/10.58079/cmf1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.