17. August 1916

Stadtarchiv Troisdorf, „Grundstücksverkehr“ 1911-1918, B 164, Bl. 442-443

Der Sieglarer Bürgermeister Johann Lindlau bittet um die Zustimmung für den Bau eines Wohnhauses für den Polizeibeamten in Oberlar nebst zwei Arrestzellen in der Nähe der Schule. Die Angelegenheit ist besonders eilig aufgrund des herrschenden Wohnungsmangels.

1. […]                                        S.[ieglar] 17/8 16.

Betrifft Außeretatsmäßige
Ausgabe.                                  I 2331
Ohne Verf.[ügung]

2 Anl.
=

    Im Orte Oberlar ist ein Polizei-
sergeant stationiert. Es ist dem Manne
nicht möglich, bei dem herrschenden großen
Wohnungsmangel eine Wohnung zu
finden. Er hat Unterkunft im Arbeiter-
heim gefunden, während Frau und Kind
bei der Schwiegermutter in Spich unter-
gebracht sind. Um diesem unhaltbaren
Zustand ein Ende zu machen, sieht sich die
Gemeinde gezwungen, eine Dienst-
wohnung für diesen Polizeibeamten zu
bauen. Ferner müssen in Oberlar zwei
Arrestzellen und ein Raum zum Unter-
bringen des Straßensprengwagens ge-
schaffen werden. Der Bau soll so schnell
wie möglich ausgeführt werden, damit
der Polizeibeamte bald ein Heim erhält.
Das Haus wird nur halb unterkellert;
im Erdgeschoß befindet sich Flur und Treppe
zur Wohnung, ferner die Remise für
den Sprengwagen und die beiden Arrest-
zellen. Der erste Stock enthält Wohnküche


und zwei Zimmer; das Dachgeschoß
ein Wohnzimmer und Trockenspeicher.
Der Bau soll in Zementschwemmsteinen
ausgeführt und verputzt werden. Das
Haus

[14 – 5]

Haus ist geplant auf dem Schulplatze
in Oberlar. Der Platz ist sehr geräumig
und liegt im Mittelpunkt des Dorfes. Es ist
sehr erwünscht, daß der Beamte an der
Schule wohnt, damit die Schule bewacht
wird; Lehrerwohnungen befinden sich
nicht bei der Schule. Maurermeister
Beu von hier hat sich verpflichtet, den
Bau schlüsse für 10 000 M[ark] schlüsselfertig
herzustellen. Dieser Betrag soll dem
Gemeindevermögen entnommen und
in der Weise verzinst werden, daß für
die Wohnung des Polizeibeamten eine
jährliche Miete von 400 M[ark] bezahlt wird.
Ich gestatte mir den Beschluß des Gemeinde-
rats in zweifacher Ausfertigung zu
überreichen und bitte um seine Ge-
nehmigung. Da mit Rücksicht auf den
Wohnungsmangel die Sache sehr eilig
ist, darf ich wohl um recht baldige Ge-
nehmigung bitten.

[Stempel]

2. z. d. A.

[Lindlau]


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.