12. November 1914

BAST_12_11_1914_in_21_11_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 21. November 1914

Ein Brief eines Bewachungssoldaten in einem Kriegsgefangenlager.

      Ein Genosse schreibt aus dem Gefangenenlager in
Münster:
                                      Münster, den 12. November 1914.
                              Werter Kollege!
      Meinen besten Dank für das Paket. Hoffentlich bist Du und
Deine Familie bei bester Gesundheit; ich bin nämlich auch noch
halb gesund, denn ganz gesund kann ich nicht sagen. Bei diesem
Hundewetter wird man den Schnupfen nicht mehr los. Sonst ist
noch alles beim alten. Wir sind hier zur Bewachung der Gefangenen.
Wir selbst liegen im Pferdestall, ohne Bett und Spind, auf Stroh-
säcken einer neben dem anderen. Mäuse und Ratten sind haufenweise
hier, nachts tanzen sie auf unserem Bett herum. Gefangene haben
wir ungefähr 20 000, meistens Franzosen. Dies sind harmlose
Menschen, alle sind ungern in den Krieg gezogen. Sie wußten nicht,
daß Krieg war. Alles sind alte Leute, die meisten verheiratet. Wir
verständigen uns so gut es geht durch Zeichen. Das ganze Lager gleicht
einer großen Kirmes, es ist nur noch viel bunter. Sonst haben wir
noch Engländer hier, dies sind nun alles junge Menschen. Sie sind
weniger sympathisch, was wohl an dem englischen Söldnersystem
liegt. Jedem Franzosen wird von uns so viel wie möglich geholfen,
den Engländern gegenüber besteht diese Bereitwilligkeit nicht. Sie
werden auch schärfer in Schach gehalten, was sich als notwendig
herausgestellt hat. Viele Schottländer sind unter den Engländern.
Außerdem sind noch Schwarze hier. Von den Schottländern kann ich
nicht viel schreiben; mit diesen Menschen kann ich mich nicht verstehen.
Sie haben eine Tracht wie die Tirolerinnen, ein Mieder, kurzes
Röckchen, die Knie sind nackt.
   Turkos waren nur einige hier; die sehen ja auch ganz drollig
aus mit den roten Pumphosen und dem Turban auf dem Kopfe. Die
Gefangenen sind in Holzbaracken untergebracht. Diese sind nun mit
drei Bäumen umgeben. Diese Zäune sind elektrisch geladen, jede Be-
rührung bringt den sofortigen Tod mit sich. An ein Fliehen der Ge-
fangenen ist also nicht zu denken. Lieber Kollege! Ich muß schließen;
meine Kameraden wollen Karten spielen und ich muß den Tisch frei-
machen. Nächstens mehr. Grüße usw.                                   Paul.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.