14. Oktober 1918

 

Archiv Graf Wolff Metternich zur Gracht: Archiv Schloss Gracht, Nr. 704.

Der Tod seines Bruders Ferdinand ist für Franziskus Wolff Metternich zur Gewissheit geworden. In einem Brief an seinen Vater lobt er das Pflichtbewusstsein und den edlen Charakter des Verstorbenen.

                                               Den 14. X. 18

                                               Adj. Hus. 7.

Mein lieber guter Papa!

Eben erhalte ich Deinen Brief, den ich mit einem ganz

geringen Schimmer von Hoffnung aufmachte; dann aber wurde

die dunkele Ahnung, die sich nicht unterdrücken ließ, zur Gewiß-

heit. Mein lieber guter Vater, daß Dich das nun auch noch treffen

mußte! Wie furchtbar muß Deine Trauer sein! Es ist kein

Zfeifel [sic!], daß Ferdinand der besten einer war. Seine ritterliche Ge-

sinnung und sein im Grunde vorzüglicher durchaus edler Charak-

ter haben ihn mir stets als einen der liebsten der Brüder gemacht.

Er war ein Mensch von tiefem trefflichem Charakter und

vorzüglicher Begabung. Für alles hatte er Interesse und Ver-

ständnis. Gerade in den letzten Jahren hatte er sich, wenn ich

mir überhaupt ein Urteil erlauben darf, meiner Ansicht

nach, noch sehr zu seinem Vorteil entwickelt. Alle die ge-

ringen Unebenheiten, die zum Teil vielleicht aus einem etwas

reizbaren Gemüt entsprungen waren, waren ganz verschwund [sic!]

und hatten einer absoluten Abgeklärtheit Platz gemacht. Für

seine Geschwister hatte er immer das allergrößte Interesse und

war ein wirklich treuer guter Bruder. Den Spruch der guten

Mama, den sie auch allen ins Gebetbuch geschrieben hat und

den sie vor allem auf das herrlichste befolgt hat: „Sei getreu

bis zum Tode, so will ich Dir die Krone des Lebens geben“

hat auch er befolgt. In seiner bescheidenen Art war er ein

Held, wie es wirklich nur wenige in der ganzen Welt

gibt, denn die aller wenigsten haben solange wie er

ausgehalten und sich in jeder Weise so trefflich benommen.

Sein Pflichtbewußtsein war nämlich über alles groß und

tief – Auch das war, glaube ich, eine seiner trefflichsten

Eigenschaften. Er war eben alles in allem ein Edel-

mann, wie man ihn sich nicht besser vorstellen kann.

Seinen Ahnen väterlicher und mütterlicherseits hat er alle Ehre

gemacht und wird wohl nur von ganz wenigen derselben übertroffen.

Was es heißt, den ganzen Krieg bei der Infanterie mit-

gemacht zu haben, all´ die Gefechte und Kämpfe, an denen

er teil genommen miterlebt zu haben, das können nur

die allerwenigsten begreifen, und auch eigentlich nur die, die

in einer ähnlichen Lage waren. Beschreiben läßt sich so etwas

nicht. Auf jeden Fall hat noch kein Krieg der Weltgeschichte

etwas ähnliches hervorgebracht.

Nein, er hat seine Pflicht bis aufs äußerste getan und durch

alles, was er mitgemacht hat für seine geringen Fehler,

die er hatte, und die keinem Menschen, auch dem

besten nicht fehlen, schon auf dieser Welt gebüßt, so daß

Gott der Herr ihm sicherlich jetzt ein gnädiger Richter sein wird.

Die liebe gute Mama, deren schönste und edelste Tugend

die Treue war, wird ihm jetzt auch erst recht treu bleiben

und ihm durch ihre Fürbitte helfen.

Mein guter Papa, wenn wir nicht die Religion hätten, wer

könnte uns trösten! Und ich sehe, wie ich es natürlich von

jeher wußte, daß Du darin nicht nur den Trost und die

Stärkung suchst, sondern auch findest und mich auch dazu

ermahnst indem Du sagst: „was Gott schickt, ist gut getan.“

Wie gerne wäre ich jetzt bei Dir, mein lieber Papa,

um diesen Schmerz wenigstens an Ort und Stelle zu teilen,

aber augenblicklich ist es ganz unmöglich für mich weg-

zugehen, da wir sehr viel zu tun haben und meine

Anwesenheit unerläßlich notwendig ist. Vieleicht [sic!] werden

werden die Ereignisse mir doch bald die Möglichkeit

geben auf kurze Zeit zu Dir zu kommen. Durch

die zahlreichen Veränderungen und Verschiebungen erreichen

mich die Nachrichten nur bruchteilweise und ganz unregel-

mäßig, sodaß man eigentlich in einer dauernden

Spannung lebt. Immerhin scheint, daß was ich in

meinen früheren Briefen anzudeuten versuchte, doch in

Erfüllung zu gehen. Über all´ die Gedanken, die man

bei den jetzigen Ereignissen hat, kann ich mich jetzt

aus Zeitmangel nicht äußern. Es wäre ja auch ganz

zwecklos, denn in dieser an Überraschungen so reichen

Zeit kommt doch immer alles anders als man

denkt.

Für die Wintersachen, die zwar noch nicht angekommen

sind, aber wohl bald eintreffen werden, vielen Dank!

Nun Gott befohlen, mein lieber guter Papa; hoffentlich

wird Gott der Herr uns alle Überlebende bald in Frieden

Wiedersehen feiern lassen!

Dein dankbarer Sohn

Franziskus.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.