15. September 1918

Archiv Graf Wolff Metternich zur Gracht: Archiv Schloss Gracht, Nr. 704.

Franziskus Graf Wolff Metternich berichtet seinem Vater von seinem Kriegsalltag und bittet um Zusendung von Wein.

den 15.IX.18.
Regts. Adj. Hus. 7

Mein lieber Papa!
Schon lange habe ich nichts mehr von Dir
gehört. Hoffentlich geht es Dir gut!
Von mir ist nicht viel Neues zu berichten.
Abgesehen von kleineren Quartierwechseln
sind wir immer noch in derselben Gegend.
Gesundheitlich geht es mir gut. Meine
Pferde sind jetzt endlich wohlbehalten von
der Esk. angekommen. Du schriebst


mir neulich, Du habest einem Mann,
der Dir Grüße von mir bestellt habe 2 Fla-
schen Wein mitgegeben. Ich danke Dir
sehr dafür. Wer dieser Mann sein kann,
weiß ich nicht. Ich habe niemandem den
Auftrag gegeben, Grüße zu bestellen, da ich
keinen gesehen habe, der in die dortige
Gegend fuhr. Der Wein ist demgemäß
auch noch nicht eingetroffen. Hoffentlich ist
er nicht verloren gegangen. Ferdinand

wird nun auch wohl wieder an die Front

abgereist sein. Sein langer Urlaub hat

ihm sehr gut getan. Musi wird wohl noch

mit ihren Kindern in Gracht sein.

Nun hat ja auch der große Angriff in

Lothringen angefangen. Hoffentlich hat er

ein Abflauen der Offensiven an den and-

ren Fronten zur Folge.

Neulich habe ich Hartmann gesehen, den

Tage als er aus seinem Urlaub zurück-

kehrte. Emanuel Landsberg sah ich

bei derselben Gelegenheit. Wolf ist jetzt

auch als Ordonnanzoff. zu dieser Division

gekommen. Beide besuchten uns vor

einigen Tagen.

Nun habe ich noch eine Bitte. Könntest Du

mir 10 bis 15 Flaschen Wein schicken? Man

bekommt nämlich fast garnichts mehr. Und

das, was man bekommt ist fast ungenießbar,

sauerer Moselwein, der einem furchtbar

schlecht bekommt. Da wir nur sehr wenig

trinken,- meistens trinken wir nur Thee

zum Essen, aber das ist auf die Dauer fürchterlich –

würden wir mit dem erwähnten Quantum

gut sehr lange auskommen. Sollten die Vor-

räte in Gracht dies nicht erlauben so könntest

Du mir vielleicht aus derselben Quelle, aus

der Du den Tischwein bezogen hast, etwas besorgen,

dann aber natürlich eine etwas größere

Menge, die wir irgendwo deponieren würden.

Es handelt sich natürlich nur um Tischwein.

Wann wird in diesem Jahre der Fami-

lientag stattfinden? Wenn dies bald der

Fall sein wird, werde ich wohl kommen

können.

Fine schrieb mir einmal recht erfreut

über ihre neue Tätigkeit in München.

Wenn sie es nur bei dem miserablen

Klima im Herbst und Winter mit ihrer Ge-

sundheit aushält.

Daß ich von Brodmühler einen sehr netten

Brief erhalten habe, schrieb ich Dir, glaube ich,

wohl schon. Ich freue mich sehr diesen guten Mann

bald wiederzusehen. Wann wird Paul

aus der Schwei aus Holland kommen? Hoffent-

lich wird das nicht mehr allzulange auf sich

warten lassen.

Nun lebe wohl, mein lieber Papa, und schreibe

mir bitte bald einmal wie es Dir geht, und

was Du im Herbst zu tun gedenkst.

Wo ist O. Paul? Sollte sich die Sache mit dem

Wein machen lassen, so schicke ihn bitte nach

Bonn (an meine Adresse) zum Husarenkasino

zu Wachtm. Jung, der die Weiterleitung veran-

lassen wird.

Viele Grüße an Musi, alle in Gracht u. den

Pastor

Dein dankbarer Sohn                  

Franziskus


Ein Gedanke zu „15. September 1918

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.