13. November 1914

BAST_13_11_1914_C

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 13. November 1914

Bericht über das in Wald in der Volkschule Rosenkamp neu eröffnete Vereinslazarett für leichtverwundete Soldaten.

 Bei den Verwundeten zu Besuch
  Aus Wald schreibt man uns:
  Zu Beginn des Krieges hatten verschiedene Walder Lokal-
inhaber ihre Räumlichkeiten der Militärbehörde zu Lazarett-
zwecken zur Verfügung gestellt. Die vom hiesigen Hilfs-
komitee eingesetzte Lazarettkommission glaubte aber von den
Angeboten keinen Gebrauch machen zu sollen. Sie hielt viel-
mehr die neue Schule am Rosenkamp für das für diesen Zweck
geeignetste Gebäude. Lange hat die Genehmigung für die Er-
richtung eines Lazaretts in der Schule auf sich warten lassen.
Schließlich kam sie. Mit den vom Hilfskomitee bewilligten
und mit den von der Walder Bürgerschaft zur Verfügung ge-
stellten Mitteln ist nun ein Lazarett eingerichtet, dessen Räum-
lichkeiten und Einrichtung es zu einer Musteranstalt machen.
   Beim Eintritt in das Gebäude wirken die breiten, mit
Palmen und Blumen reich geschmückten Korridore wohltuend
auf den Besucher ein. Einen wohltuenden Eindruck machen
auch die einzelnen Krankenzimmer. Die Schulbänke haben
den blendend weiß bezogenen Betten Platz gemacht. Die
Wände sind mit guten Bildern und die Bänke der großen licht-
spendenden Fenster mit Blumen reich geschmückt. An nichts,
was geeignet ist, Behaglichkeit und Heiterkeit zu vermitteln,
ist gespart worden. Den verwundeten Kriegern ist eine Stätte
geschafft, in der sie gut aufgehoben sind.
   Im ersten und zweiten Stock sind neben den Kranken-
räumen das Verwaltungszimmer, das Zimmer der Oberin
und das Arztzimmer untergebracht. Der große Speisesaal und
die Vorratsräume befinden sich im obersten Stockwerk. Durch
die im Kellergeschosse vorhandene Badeeinrichtung ist den
Kranken Gelegenheit gegeben, nach Belieben erfrischende Bäder
zu nehmen. In unserem Walder Lazarett können nur Leicht-
verwundete Aufnahme finden, weil die Möglichkeit zur Vor-
nahme schwieriger Operationen nicht gegeben ist. Es haben
60 Personen Platz.
  Augenblicklich beherbergt das Lazarett 26 Kranke, von
denen die wenigsten das Bett hüten. Die meisten saßen lesend,
rauchend und plaudernd im Speisesaal. Alle waren voll des
Lobes über die ihnen hier zuteil werdende Verpflegung. Auch
einem Wunsche wollen wir Ausdruck geben, den wir im Laza-
rett vernommen haben. Die Verwundeten werden in ihrer
Nachtruhe gestört durch den Auspuff des Gasmotors einer in
der Nähe gelegenen Fabrik, die bis spät in die
Nacht hinein arbeiten läßt und so unserem ruhe-
bedürftigen Kriegern den Schlaf raubt. Auch wir sind der An-
sicht, die Firma kann so viel Arbeiter anstellen, daß sie nicht
bis in die halbe Nacht hinein arbeiten zu lassen braucht.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.