9. November 1914

BAST_09_11_1914_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. November 1914

Umfassender Bericht über die Kriegswohlfahrt in Gräfrath: Unterstützungsleistungen für Soldatenangehörige, Maßnahmen gegen Arbeitslosigkeit, Mietzuschüsse, Kohlen- und Kartoffelnverteilung, Anbau von Kohlpflanzen.

   Gräfrath. Der Kriegswohlfahrtsausschuß
hielt unter Hinzuziehung der Helfer und Helferinnen eine
Sitzung ab, in der der Vorsitzende, Bürgermeister Bartlau,
über die bisherige Tätigkeit der Kriegswohlfahrtszentrale und
der verschiedenen Ausschüsse berichtete. Die Hauptsache war
die Regelung des Unterstützungswesens für die Kieger
familien. Die Unterstützung wurde für die Frau auf täglich
80 Pf[enni]g und für jedes Kind auf 35 Pf[enni]g festgesetzt, was bei
einer Familie von 4 Kindern den doppelten Betrag der Staats-
unterstützung, nämlich 66 Mark, ausmacht. Der Höchstbetrag
soll 75 Mark nicht übersteigen. Was von der Unterstützung
durch den Staatsbeitrag nicht gedeckt ist, muß der Lieferungs-
verband, der Kreis, und mit ihm die Gemeinde tragen. Der
Kreis will durchschnittlich die Hälfte beisteuern von dem Fehl-
betrage, es soll aber die Leistungsfähigkeit der Ge-
meinden berücksichtigt werden; für Gräfrath ist demgemäß be-
stimmt, daß die Stadt 8 Zwanzigstel und der Kreis 12 Zwan-
zigstel aufbringt. Bis zum 15 .November (bis dahin ist die
Unterstützung schon bezahlt) hat Gräfrath für die Krieger-
familien insgesamt an Unterstützung 50 616 Mark ausgezahlt:
hiervon entfallen auf den Staat rund 24 000 Mark, auf den
Kreis 15 000 Mark und auf die Gemeinde 11 500 Mark. In
den meisten Fällen sei es nun unmöglich, daß aus dieser Unter-
stützung die Miete gezahlt werden könne, deshalb gewähre die
Gemeinde noch einen Zuschuß zur Miete in der Weise, daß die
Stadt für drei Viertel der Miete aufkommt, wenn der Ver-
mieter auf ein Viertel verzichtet. Als Höchstbetrag der monat-
lichen Miete werde dabei durchweg 16 Mark angenommen.
Um weitere Mittel zu schaffen für Unterstützung in Natu-
ralien, Kleidungsstücken, für Liebesgaben usw. sei, nach dem er
einen diesbezüglichen Aufruf erlassen, ein Ausschuß gebildet
worden unter der Leitung der Herren v. Brosy und Wirth, der
öffentliche Sammlungen in die Wege leitete mit dem schönen
Ergebnis, daß bis jetzt 31 354 Mark gestiftet wurden. Für die
Arbeitslosen waren in der ersten Anleihe 60 000 Mark
bereitgestellt, ausgezahlt sind bisher an Löhnen für Notstands-
arbeiter 18 519 Mark. Die Zahl der von der Stadt beschäf-
tigten Arbeitslosen ist zurückgegangen, sie betrug zu Anfang
bis zu 182, jetzt 92, zeitweise nur einige 60. Die Industrie
hebt sich wieder; es konnten viele Arbeiter entweder hier oder
auswärts in den letzten Wochen Beschäftigung finden. Zur
Verteilung an bedürftige Familien hat die Stadt bisher drei
Doppelwaggons Kohlen bestellt, zwei weitere Waggons sind
für den gleichen Zweck gestiftet worden. Jede unterstützungs-
bedürftigte Familie soll 10 Zentner Kohlen erhalten. In Kar
toffeln konnte der Bürgermeister noch rechtzeitig einen Ge-
legenheitskauf im Umfang von 100 Zentnern machen. Die
Höchstpreise seien wohl zu spät gekommen, weil die hiesigen
Händler die Kartoffeln teurer eingekauft haben, als sie ver-
kaufen sollen. Die Kartoffeln müßten aber billiger werden;
die Gemeinde werde sich dann einen größeren Posten sichern.
Die im August gesteckten 64 000 Kohlpflanzen seien jetzt soweit
entwickelt, daß mit der Ernte begonnen werden könne. Der
Kohl, der auf einem von einem Landwirte zur Verfügung ge-
stellten Acker gezogen wurden, soll an Bedürftigte verteilt wer-
den. Ueber weitergehende Gesuche in der Mietszuschussfrage
soll die Wohlfahrtszentrale beschließen. Fabrikant Müller
brachte hierbei das Vorgehen eines Hausbesitzers zur Sprache
das allseitige Entrüstung hervorrief. Der Mann hat, um den
städtischen Mietszuschuss zu erhalten, bei der Stadt unter-
schrieben, daß er auf ein Viertel der Miete verzichten und auch
nach dem Kriege das Viertel nicht einziehen will, hinterher hat
er aber mit der Frau des Vaterlandsverteidigers einen Ver-
trag abgeschlossen, wonach der Krieg nach seiner Rückkehr das
Viertel doch nachzahlen soll. Die Versammlung war ein-
stimmig der Ansicht, daß der Name des Hausbesitzers veröffent-
licht werden soll, wenn der die guten Sitten verletzende und
auch sonst rechtsungültige Vertrag nicht rückgängig gemacht
wird. Jedenfalls soll er vorläufig seinen Mietzuschuß be-
kommen. Auf Vorschlag des Vorsitzenden wurde ferner be-
schlossen, am 25. November eine allgemeine Liebesgabensamm-
lung von Haus zu Haus für die Soldaten im Felde zu ver-
anstalten. Bei der Verteilung von Kohlen an Bedürftige
sollen nicht nur Kriegerfamilien, sondern auch die Familien
von Arbeitslosen berücksichtigt werden. Man wird dabei nicht
engherzig verfahren.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Solingen (2014, 9. November). 9. November 1914. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 14. April 2024, von https://doi.org/10.58079/cmee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.