5. Mai 1918

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd. 586 Auspielungen, Glücksspiele, Wucher 1913 – 1933

Veranstaltung einer Kriegsgefangenenlotterie in Köln

Die Kommandantur veranstaltet eine Lotterie im Bereich der unterstellten
Filiallager und hat die Erledigung der Kantinenverwaltung übertragen.
Ausgegeben werden 10,000 Lose, das Los à 50 Pf[enni]g. Die Ziehung findet am
1. Juli 1918 durch Kriegsgefangene unter Aufsicht eines Offiziers im Geschäftszimmer-
haus in Cöln statt. Das Ergebnis der Ziehung wird durch Gewinnlisten bekannt gemacht.

Die Gewinnlisten werden sämtlichen Filial-Lagern zugesandt. Die Gewinnlose
müssen bis zum 30. September 1918 an die „Kantinen-Verwaltung“ eingesandt sein.
Nach dieser Zeit ist jeder Anspruch auf den Gewinn erloschen.
Es gelangen zur Auslosung:
1 Gewinn im Werte von M[ar]k. 100.- = M[ar]k. 100.-
5 Gewinne im Werte von M[ar]k. 50.- = M[ar]k. 250.-
20 Gewinne im Werte von M[ar]k.20.- = M[ar]k. 400.-
30 Gewinne im Werte von M[ar]k. 10.- = M[ar]k. 300.-
50 Gewinne im Werte von M[ar]k. 5.- = M[ar]k. 250
894 Gewinne im Werte von M[ar]k. 3.- = M[ar]k. 2682.-
1000 Gewinne im Gesamtwert von: M[ar]k.3982.-
Zur Ausgabe gelangen:
Taschen-Uhren, Uhr-Ketten, Ringe, Medaillons, Zieh-
harmonikas, Violinen, Grammophone, Rasier-Apparate,
Haarschneidemaschinen, Toilettesachen usw.
Bestellungen auf Lose sind gesammelt an die Kantinen-Verwaltung einzusenden
und der Betrag dafür beizufügen.
Es ist dafür zu wirken, dass die Kriegsgefangenen sich zahlreich an dieser
Lotterie beteiligen, zumal der ganze Erlös, nach Abzug der Unkosten, den Gewinnern
wieder zufliesst.
v[on]. Nessler
Generalmajor und Kommandant.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.