3. November 1914

Kreisarchiv Euskirchen, EU I Bd. 1662.2 Mit Liebesgaben an die Front, Zweite Fahrt 1914

Danksagung des Bataillonsführer Rudolph für die Sammlung und Bereitstellung der Liebesgaben

Der Dank des Bataillons.
29. Oktober 1914.
An den Herrn Bürgermeister der Stadt Euskirchen!
Hochverehrter Herr Bürgermeister!
Gestatten Sie, daß ich Ihnen im Namen aller Angehörigen meines
Bataillons recht herzlichen Dank für die freunliche Sammlung und

Uebersendung der reichlichen Liebesgaben ausspreche. Da es mir un-
möglich ist, allen Spendern und Spenderinnen persönlich zu danken, so
bitte ich Sie, hochgeehrter Herr Bürgermeister, unseren Dank allen
freundlichen Gebern gef[ä]l[ligst]. übermitteln zu wollen. Sie hätten gestern
die Augen unserer braven Reservisten und Landwehrleute sehen sollen,
wie sie beim Empfang der reichlichen und zweckmäßigen Sachen strahl-
ten und sich freuten, welch’ Verständnis die Heimat ihrem harten
Kriegshandwerk entgegenbringt. Wir hatten vier Wochen ununter-
brochen im Schützengraben zugebracht und da kamen diese schönen Dinge
wie gerufen.
Mit deutschem Gruß an Sie, verehrter Herr Bürgermeister, und
alle freundlichen Geber bin ich mit vorzüglicher Hochachtung Ihr ganz
ergebener Rudolph, Mayor und Bataillonsführer.

An unsere Mitbürger!
Die städtische Sammlung von Liebesgaben für unsere im
Felde stehenden Krieger wird hiermit bis auf weiters geschlossen.
Die Spenden sind aus allen Kreisen der Bürgerschaft so reichlich ge-
flossen, daß nicht nur das demnächst hier garnisonierende III. Batail-
lon 160er, sonder auch das meist aus hiesiger Landwehr bestehende
Brigade-Ersatz-Bataillon 80 und viele bei anderen Truppenteilen ste-
hende Mitbürger bedacht werden konnten. Alle, die zu diesem unsere
Vaterstadt ehrende, dem Vaterlande nützliche Werke beigetragen ha-
ben, namentlich den beiden Frauen-Vereinen, sagen wir hiermit herz-
lichen Dank. Insbesondere sei auch der durch H[er]rn. Schlratz Keull, die
Herren Rektoren und Lehrpersonen organisierten eifrigen Mitarbeit
der hiesigen Mädchenschulen ehrend gedacht.
Selbstverständlich darf hiermit die Liebestätigkeit der Bürgerschaft
Euskirchens zu Gunsten unserer tapferen Soldaten keineswegs als ab-
geschlossen betrachtet werden. Die große Zeit fordert von jedem Da-
heimgebliebenen große Opfer. Wir richten daher an alle Mitbürger
den dringenden Appell, auch weiterhin für die Sammlung von Liebes-
gaben alle Kraft einzusetzen und die Spenden dem hiesigen Zweigver-
ein vom Roten Kreuz zur Weitergabe an die zentralen Sammelstellen
zu übermitteln.
Euskirchen, den 3. November 1914.
Namens der Stadtverwaltung: Gissinger, Beigeordneter


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.