10. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 10. September 1918

Zunehmende Beschwerden über die unterschiedliche Lebensmittelversorgung in der Stadt und den Gemeinden des Landkreises Solingen

               Zur Lebensmittelversorgung im Landkreise
gehen uns fast täglich Zuschriften zu, die sich alle darüber
aussprechen, daß im Landkreise Solingen die Versorgung ganz
wesentlich schlechter ist wie in der Stadt Solingen. Beson-
ders in den Gemeinden des oberen Kreises, die wirtschaft-
lich mit der Stadt Solingen zusammenhängen und deren Be-
völkerung heute noch durch den Landkreis versorgt wird, fällt
die ungleichmäßige Versorgung von Stadt und Land beson-
ders auf. Da die Magenfrage heute das wichtigste ist und dem
Bürger am nächsten liegt, ist es verständlich, wenn täglich Ver-
gleiche gezogen werden zwischen dem, was laut Be-
kanntmachung die Stadt Solingen, und dem, was die dem
Landkreise angeschlossenen Gemeinden an Lebensmitteln aus-
[heben. Trotzdem hoffen wir von der in greifbare Nähe gerückten – Satzfehler]
schickt. Daß bei diesen Vergleichen der Landkreis nahezu immer
zu schlecht wegkommt, wird bei der Bevölkerung ganz einfach
nicht verstanden. Dabei liegt gar kein Anlaß vor, über das,
was in Solingen ausgegeben wird, ein allzugroßes Lob zu er-
h[e]ben. Trotzdem hoffen wir von der in greifbare Nähe gerückten
Verschmelzung der Gemeinden des oberen Kreises eine Besse-
rung besonders für den Kreis, der heute zum Landkreis gehört.
Da wir keine Hoffnung haben, daß es im Landkreise mit der
Versorgung in absehbarer Zeit besser wird, machen wir auch
unseren Lesern keine Hoffnung. Sie müssen sich eben mit der
Tatsache, so bedauerlich sie ist, abfinden. Die Beschwerden
richte man aber nicht an uns, sondern an die Gemeinden oder
noch besser an das Landratsamt Opladen. Wir wünschen,
daß sie Erfolg damit haben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.