9. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 9. September 1918

Das Kriegsernährungsamt wird aufgefordert, die Kartoffelration zu erhöhen.

            Die Kartoffelration muß erhöht werden!
   In der Bevölkerung werden gegenwärtig wieder recht leb-
hafte Klagen laut, daß die 7 Pfund Kartoffeln pro Woche voll-
ständig ungenügend seien, und sehnsüchtig erwartet man vom
Kriegsernährungsamt, daß es die Ration mindestens auf zehn
Pfund heraufsetzt. Wie uns nun mitgeteilt wird, hat das
Kriegsernährungsamt nicht die Absicht, den geforderten Zu-
schlag eintreten zu lassen, es soll bei den 7 Pfund bleiben. Diese
Stellungnahme des Kriegsernährungsamts, wenn sie eine end-
gültige ist, wird recht herbe Enttäuschung und große Unzu-
friedenheit hervorrufen. Die Berichte über den Stand der
Spätkartoffeln lauten nicht ungünstig, so daß anzunehmen ist,
daß wir mit einer relativ günstigen Ernte abschließen, zumal
auch die Anbaufläche für Kartoffeln um ungefähr 200 000
Hektar gestiegen ist. Es ist auch ganz unverständlich, wie das
Kriegsernährungsamt die bisherige geringe Zuteilung begrün-
den will, da es für andere Lebensmittel eine weitere Kürzung
angeordnet hat. Die Kartoffel bleibt wieder das einzige Nah-
rungsmittel, das uns Ersatz, wenn auch keinen vollwertigen,
bringen muß.


   Der Kriegsausschuß für Konsumenteninteressen sagt mit
Recht:
   Man komme uns nicht mit dem Einwand, daß nicht mehr
gegeben werden kann. Die 47 Millionen Menschen in den
Städten, die mit Kartoffeln zu versorgen sind, beanspruchen ein
Jahresquantum von 12½ Millionen Tonnen Kartoffeln. Diese
Versorgung muß in diesem Jahre möglich sein, vor allem
muß die reichliche und rechtzeitige Winterversorgung der Ver-
braucher durchgeführt werden. Unsere Gesamternte hat in
Friedenszeiten bis zu 50 Millionen Tonnen betragen, sie ist
im Kriege in ungünstigen Jahren nicht unter 30 Millionen ge-
sunken. Der städtische Verbrauch ist immer nur ein verhältnis-
mäßig geringer Bruchteil des Gesamtertrages, er kann und
muß gedeckt werden. Die Anbauprämien, die in Preußen und
anderen Bundesstaaten den Landwirten geboten wurden,
sollten doch die Aussichten auf eine bessere Versorgung der Be-
völkerung eröffnen, oder sollen nunmehr die Städter wieder
jeden Sonntag in das Land hinauspilgern, um beim Landwirt
die Abgabe von Kartoffeln zu erbetteln? Wir verlangen, daß
vom Kriegsernährungsamt mehr Rücksicht auf die Bevölkerung
genommen wird.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.