7. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. September 1918

In Bergisch-Neukirchen sprach Bürgermeister Schröder mit Arbeitervertretern über die Lebensmittelversorgung, insbesondere die neue Molkerei.

   Bergisch-Neukirchen. Ernährungsangelegenheiten.
Am Dienstag, dem 3. d[ieses] M[ona]ts, fand im Rathause unter dem Vorsitz
des Herrn Bürgermeisters Schröder eine Versammlung
von Arbeitervertretern der einzelnen Werke statt. Herr
Bürgermeister Schröder teilte zunächst mit, daß er die Arbeiterver-
treter eingeladen habe, um mit ihnen wichtige Ernährungsfragen zu
besprechen und sie über den Stand der Lebensmittelversorgung zu
unterrichten, auch daß beabsichtigt sei, derartige Versammlungen für
die Folge häufiger abzuhalten, um den Arbeitervertretern Gelegen-
heit zu geben, sich ständig über den Gang der Lebensmittelversorgung
und die behördlichen Maßnahmen zu informieren, damit sie auch auf
ihre Arbeitskollegen und überhaupt auf die Bevölkerung belehrend
einwirken zu könnten. Er hoffe auf diese Weise ein engeres Zusammen-
gehen zwischen Arbeiterschaft und Behörde zu erreichen. Der Vor-
sitzende sprach dann über die Versorgung mit Herbstgemüse (Weiß-
kohl, Rotkohl, Möhren) für den kommenden Winter und schlug vor,
soweit es sich um Werksangehörige handele, die Bestellungen auf


Herbstgemüse durch die zuständigen Arbeitervertreter sammeln zu
lassen. Im übrigen sollten die Bestellungen unmittelbar ans Amt ge-
richtet werden. Dem Vorschlag wurde allseitig zugestimmt. Mit der
Bestellung von Herbstgemüse können auch Bestellung auf Zwiebeln
gemacht werden. Sämtliche Bestellungen sind nach der inzwischen
erfolgten betreffenden Bekanntmachung in obiger Weise bis zum 12.
d[ieses] M[ona]ts zu machen (siehe Ausgabe der „Opladener Zeitung“ vom Frei-
tag). L – Was die Kartoffelversorgung für den kommenden Winter
anbetrifft, so soll an der sich im Vorjahre gut bewährten privaten
Einzeleinkellerung grundsätzlich festgehalten werden. Nur diejenigen
Familien, die sich im vorigen Jahre durch vorzeitigen Verbrauch als
besonders unzuverlässig erwiesen haben, deren Zahl aber erfreulicher-
weise nur gering ist, sollen monatlich eingekellert bekommen. Im
Interesse einer gleichmäßigen Versorgung sollen ebenso wie im Vor-
jahr zuerst bis zu einem einheitlichen Zeitpunkte die in hiesiger Ge-
meinde gezogenen Kartoffeln eingekellert werden und daran an-
schließend dann die von auswärts gelieferten. Der Vorsitzende emp-
fiehlt aber, die von auswärt[s] gelieferten Kartoffeln wegen ihrer durch
den Transport usw. verursachten geringeren Haltbarkeit vorweg zu
verbrauchen und die aus hiesiger Gemeinde gelieferten Kartoffeln bis
zuletzt zurückzustellen. – Von seiten der Verwaltung ist beabsichtigt,
im Interesse der Einwohner für die Wintermonate in Pattscheid eine
besondere Kartenausgabestelle für die regelmäßigen Kartenausgaben
einzurichten, die die Karten für den oberen Bezirk auszugeben hat.
Der Vorsitzende macht dann Mitteilung über die seit dem 1. d[ieses] M[ona]ts
bestehende Molkereieinrichtung. Zur Kontrolle der Landwirte über
Milchablieferung sollen Arbeitervertreter hinzugezogen werden. Auf
Anfrage teilt Herr Bürgermeister Schröder mit, daß die Ziegenhalter
bei der Zuteilung von Magermilch keineswegs unbedingt ausgeschlossen
werden sollen, sondern daß ihnen ebenfalls Magermilch zugewiesen
werde, soweit sie nicht entsprechend mit Ziegenmilch versorgt seien.
Um dies bestimmen zu können, sei natürlich eine Feststellung des
Milchertrages an Ort und Stelle nötig, von deren Ergebnis die Zu-
weisung von Magermilch abhängig gemacht werden müsse. Die
Ziegenmilch gänzlich unangerechnet zu lassen, sei im Interesse einer
möglichst gleichmäßigen Behandlung besonders gegenüber denjenigen
Haushaltungen, die keine Ziegen hätten, nicht angängig. Der Vor-
sitzende wies dann noch auf die am 1. September in Kraft getretene
allgemeine Erhöhung der Milch- und Butterpreise hin, die zeitlich ja
mit dem Beginn der neuen Molkereieinrichtung zusammenfalle, so
daß der Anschein erweckt werden könne, als sei die Erhöhung der
Milch- und Butterpreise eine Folge der neuen Einrichtung. Dies sei
selbstverständlich nicht der Fall. Zum Schluß gab der Vorsitzende
der Erwartung Ausdruck, daß die neue Molkereieinrichtung bald viele
Freunde finden möge.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.