16. November 1914

BAST_16_11_1914_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 16. November 1914

In Leverkusen-Wiesdorf sollen einige Kartoffelbesitzer ihre Erdäpfel horten, um später noch höhere Gewinne zu erzielen. Die festgesetzten Höchstpreise wirken nicht, so lange kein Verkaufszwang durchgesetzt würde. Es wird nicht nur an den Gemeinsinn appelliert, sondern sogar vorsichtig gedroht, solche „Patrioten“ demnächst namentlich öffentlich anzuprangern.

   Wiesdorf. Der Einkauf von Kartoffeln macht
den Wiesdorfern noch immer große Sorgen. Auf dem Wochen-
markt gewinnt es den Anschein, als ob die Kartoffeln zum
Luxusartikel geworden seinen. Es sind wenige zu finden und
diese werden zu Liebhaberpreisen erstanden. Und trotzdem
sind noch genügend am Orte und in der Umgebung.
Wir wissen ganz bestimmt, daß in der Hauptstraße in
mehreren Kellern Kartoffeln im Ueberflusse
lagern, deren Besitzer vermutlich noch auf höhere Preise
warten. Es sind zwar „Höchstpreise“ festgesetzt, aber so lange
den Höchstpreisen kein Verkaufszwang folgt, bleibt die Fest-
setzung der Höchstpreise ohne Wirkung. Was können Höchst-
preise nützen, wenn nur Nachfrage, aber kein Angebot da ist?
Gegen alle, die dieses Nahrungsmittel künstlich zurückhalten,
müßte die zuständige Behörde mit strengen
Maßnahmen vorgehen, denn die Ernährung der
Daheimgebliebenen spielt in der jetzigen Zeit eine
nicht minder bedeutsame Rolle als die Ernährung der Trup-
pen. Es ist von verschiedenen Seiten in Betracht gezogen
worden, diese Kartoffelkalamität in einer einzuberufenden
Versammlung zu besprechen und Abhilfe zu verlangen.
Hoffentlich stellen alle Kartoffelbesitzer ihren Gemeinsinn und
ihre patriotische Pflicht vor die Liebe für ihren Geldbeutel
(der schon bei den heutigen Preisen mehr als reichlich seine
Rechung findet!). Im anderen Falle müßte man einmal
eine Adreßtafel der hiesigen „Patrioten“ aufstellen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.