3. September 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 3. September 1918

Zur Mitgliederentwicklung der USPD und MSPD in Solingen

                             Aus der Partei
                            Dem „Vorwärts“
ist der Geschäftsbericht des Sozialdemokratischen Volksvereins
arg in die Glieder gefahren. In seiner Freitagnummer end-
lich stammelt er etwas. Durch unsere Spaltungsarbeit hätten
wir die gute Organisation des Kreises zertrümmert, meint der
„Vorwärts“, trotzdem durch die nüchternen Feststellungen des
Berichts zu ersehen ist, daß die Haltung der früheren Partei-
mehrheit bei uns wie anderwärts die Schuld daran trug, daß
die Masse der Parteimitglieder davongelaufen war und jetzt
erst nach und nach zu uns kommt, trotzdem wir gar nicht
öffentlich agitieren. Die Abhängigen dagegen haben
eine Reihe Versammlungen abgehalten und die Gut-
mütigkeit unserer Genossen ließ sie ein volles Jahr lang sich im
lokalen Teil unseres Blattes tummeln, welche Gelegenheit sie
denn mit schätzenswertem Eifer benutzten. Viele Genossen
wurden auch dadurch vor den Kopf gestoßen und ließen ihre
Parteizugehörigkeit fahren. In dem halben Jahr, seit dieser
Zustand geändert ist, sind denn auch wieder 500 Genossen zur
Organisation zurückgekehrt, umgerechnet der 320 Genossen, die
eingezogen wurden. Rechnen wir die im Feld stehenden Ge-
nossen hinzu, so ist unsere Organisation wieder völlig intakt.
   Und wie sieht es bei den Abhängigen aus? Sie begrüßten
zunächst eine Anzahl früher Ausgeschlossener wieder als Mit-
glieder, trotzdem es diesen gar nicht einfiel, sich bei den Ab-
hängigen aufnehmen zu lassen. Die Abhängigen bezeichnen sich
gern als die „alte Partei“, trotzdem diese nicht mehr existiert,
seitdem sie in zwei oder mehr Teile zerfiel. Nehmen wir aber
einen Augenblick an, sie seien die alte Partei, dann sind diese
Aufnahmen ungültig, denn nur der Parteitag kann Ausge-
schlossene wieder aufnehmen. Aber tatsächlich existieren diese
Aufnahmen nicht. Dann wurde das Personal unseres Partei-
geschäfts zum Teil „abhängig“, weil sie sich von den leitenden
Personen des Geschäfts, die zu den Abhängigen zählen, ab-
hängig glaubten. Ebenso ist es mit einem Teil des Personals
vom Konsumverein, dessen beamtete Leitung zu den Ab-
hängigen zählt. Dazu kommen noch die Familienmitglieder der
Abhängigen, die bisher unorganisiert waren und gleich sind
die „Erfolge“ der Abhängigen erklärt.
   Nun zum Stand der Presse. Wir haben gar nichts ver-
schwiegen, sondern erklärt, daß wir 1200 Abonnenten mehr
haben, als die Elberfelder „Freie Presse“ Auflage druckt.
Unsere Solinger Stadtauflage ist um 1800 größer, als jene der
„Freien Presse“ in Elberfeld und Barmen. Solingen hat
50 000 Einwohner, Elberfeld-Barmen hat 360 000 Einwohner.
Sollen wir noch deutlicher werden?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.