7. November 1914

BAST_07_11_1914_E

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 7. November 1914

Ein Vater informiert einen Solinger Vater über das Wohlbefinden dessen Sohnes in der russischen Interierung.

                       Gut aufgehoben in Rußland.
   Solingen, 7. Nov. Eine Mitteilung von allgemeinen Inter-
esse über die Behandlung kriegssgefangener deutscher Wehr-
pflichtiger in Rußland erhielt am Donnerstag ein hiesiger
Angestellter, dessen 24jähriger Sohn bei Kriegsausbruch in
Petersburg als Rotationsmaschinenmeister in einem großen
Zeitschriftenverlag tätig war. Ein Reallehrer aus Heidelberg
schrieb dem betreffenden hiesigen Bürger:
      „Mein Sohn ist wie der Ihrige in Wologda (Rußland)
   kriegsgefangen. Es sind circa 10 000 Deutsche da, denen es bis jetzt
   gut ergeht. Das Leben ist nicht teurer als bei uns. Die meisten
   kochen sich selbst, auch gibt der Deutsche Ausschuß billig Suppe, Brot,
   Tee und Zucker an Mittellose ab. Ihr Sohn ist mit dem meini-
   gen, da sie zusammen Schach spielen, befreundet. Er bat meinen
   Sohn, Ihnen Nachricht von seinem Wohlbefinden zu geben und
   Sie alle herzlichst zu grüßen. Sie können ganz beruhigt sein, mein
   Sohn schreibt ganz gut.“
      Nach diesen Mitteilungen liegt kein Grund vor, um das
Schicksal der Kriegsgefangenen in Rußland zu bangen.


Ein Gedanke zu „7. November 1914

  1. Es muss natürlich „Rotationsmaschinenmeister“ und nicht „Nationsmaschinenmeister“ heißen, aber da keine Verwechsungsgefahr besteht, ist der Lapsus weniger als gering und nur „der guten Ordnung halber“ zu korrigieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.