22. September 1918

Stadtarchiv Troisdorf, Pressesammlung: Siegburger Kreisblatt vom 22. September 1918

Die Nessel ist als Lieferant für Baumwollersatz beliebt. Jeder soll durch das Sammeln von Brennnesseln seinen Beitrag leisten.

   –  Bernnesselsammlung. Die Dringlichkeit der
Brennesselsammlung kann nicht oft genug betont
werden. Es muß alles aufgeboten werden, um die
Ernte restlos zu erfassen, da das Reich sonst nicht
in der Lage ist, den ungeheuer großen Anforde-
rungen in der Bekleidungsfrage genüge zu leisten.
Da die Brennessel den besten Ersatz für die Baum-
wolle liefert ist restlose Erfassung derselben das
beste Mittel, um uns in den Besitz von Kleidung
und Nähfäden zu bringen. Die große Bedeutung
der Brennessel geht schon daraus hervor, daß sehr
hohe Sammellöhne gezahlt werden. Dieselben be-
tragen nach den letzten Feststellungen: für 100 kg
Stengel 40 Mark, für das gut getrocknete Laub
werden 20 Mark für 100 gk gezahlt, während gut
gereinigter und getrockneter Samen mit 20 Mark
für 1 kg vergütet wird. Es ist bei der Gewinnung
des Samens auf völlige Reife desselben zu achten.
Wenn reifer Samen auf der flachen Hand aus-
gerieben wird, müssen die aus den Hülsen fallen-
den länglichrunden Körnchen von brauner Farbe
sein. Hellgrün gefärbte Samen sind unreif! Die


Gewinnung des Samens darf aber keinesfalls dazu
führen, daß die Stengel niedergetreten und dadurch
unbrauchbar werden. Der Brennesselsamen darf
niemals vor der Abtrocknung des Mo[r]gentaues oder
eines etwaigen Regenanhanges geerntet werden.
Im Siegkreise wird die Sammlung durch die
Kriegs-Sammelstelle geleistet. Jede Schule im
Kreise ist Annahmestelle, an der auch Privat-
sammler abliefern können und die festgesetzten
Vergütungen erhalten. In Siegburg hat auch die
Kriegs-Sammelstelle eine Annahmestelle einge-
richtet, dieselbe befindet sich in ihrem Lager Bon-
nerstraße; 13/15, nicht wie in einer Anzeige der
Zentralstelle irrtümlich angegeben bei Herrn Bau-
rat Faust. Samen können erst nach Feststellung der
Brauchbarkeit bezahlt werden. Jeder helfe mit,
die Sammlung ertragreich zu gestalten. Jedes
Kilo Faser trägt dazu bei, uns vom Auslande un-
abhängig zu machen, jedes Kilo Samen fördert den
Anbau, und jedes Kilo Brennesselblätter kommt
unserer Viehhaltung und damit unserer Volkser-
nährung zugute. Helfe Jeder an der Stelle mit,
zu der er berufen ist.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.