19. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 19. Februar 1918

Das Rheinische Volksblatt appelliert an die Stadt, den gefallenen Hildenern ein dauerndes Denkmal zu setzen.

Hilden, 19. Febr. Die vornehmste Pflicht, die aus
diesem Kriege erwächst, ist das Andenken der
im Kriege Gefallenen zu ehren. Hieraus folgen
zunächst die finanziellen Pflichten, die gegenüber den
Hinterbliebenen im weitgehenden Maße durch Staat und
Gemeinden erfüllt werden müssen. Aber auch rein ideel
ergeben sich Aufgaben, die von vielen Gemeinden in
edlen und schönen Formen erfüllt werden. Hierzu gehören
u.a. die Ehrenfriedhöfe, von denen in den umliegenden
Gemeinde, z.B. in Ohligs und Solingen, ver-
schiedene errichtet worden sind. Allerdings können Anlagen
dieser Art nur in solchen Städten geschaffen werden, in
denen sich größere Lazarette befinden. Für unsere Stadt
kann deshalb eine solche Anlage nicht in Betracht kommen.
Aber es gibt noch andere Mittel, um der Nachwelt das
Gedenken unserer Kriegsgefallenen aus der heutigen
Zeit zu übermitteln. Als ein solches Mittel haben wir
unlängst für unsere Stadt die Errichtung eines
Ehrenhaines in Empfehlung gebracht. Der Gedanke
ist hier von maßgebender Stelle wohl aufgegriffen worden,
seine Auswertung ist bislang jedoch nicht erf
olgt. Da es
sich hier um eine Einrichtung handelt, die unter dem Ein-
drucke dieses Krieges geschaffen werden muß, so darf die
Inangriffnahme der Arbeit nicht länger hinausgeschoben
werden. Auch hier muß der leitende Gedanke sein, einen
Hain zu schaffen, der zum stillen Gedenken mahnt; die
gärtnerische und architektonische Kunst muß eindrucksvoll
in ihren Linien, jedoch still und zurückhaltend sein. Ein
sinniges Wahrzeichen oder eine Gedächtnishalle, unter
Auswertung eines Preisausschreibens, würde den Wert
der Anlage erhöhen und ihr von allen Seiten Achtung
und Schutz angedeihen lassen. Es wäre zweckmäßig, wenn
die Stadt durch Bildung einer Kommission verschiedene
kunstsinnige Vertreter der Bürgerschaft an dieser Anlage
interessiert, damit hier ein Denkmal geschaffen wird, das
einzigartig in seiner Art Achtung und Würde verdient.
Etwas muß geschehen, denn es wird in der Bürgerschaft
die Ansicht vertreten, daß unsere Stadtverwaltung das
Andenken der hiesigen im Kriege gefallener Bürger nicht
in genügender Weise ehrt. In den hiesigen Kirchen besteht
die schöne Sitte, im Sonntagsgottesdienst die Namen
der Gefallenen zu verlesen, um ihrer im Gebet zu ge-
denken. Unsere Gefallenen haben es verdient, daß sie
auch zu Beginn der Stadtverordneten-Sitzungen genannt
werden, um ihr Andenken entsprechend zu ehren. Denn
unsere Wackeren haben nicht nur um ihr eigenes Dasein,
sondern auch um das der Stadt gestritten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.