16. Februar 1918

Stadtarchiv Hilden, Rheinisches Volksblatt vom 16. Februar 1918

Die Stadt Hilden erkennt die von den anderen Gemeinden
geprägten Kriegsmünzen gegen die Kleingeldnot nicht als
öffentliches Zahlungsmittel an, obwohl ihr laut der Zeitung
„Rheinisches Volksblatt“ dadurch kein Schaden entstehen
würde.

Hilden, 16. Febr. Wie von uns wiederholt mit-
geteilt, befindet sich hier viel kommunales Geld im Ver-
kehr, das von den Gemeinden Wald, Ohligs , Solingen
und Mettmann zur Behebung der Kleingeldnot geprägt
wurde. Unsere Stadt hat bislang sich noch nicht dazu
verstehen können, das Geld für den hiesigen Zahlungs-
verkehr öffentlich anzuerkennen, obgleich sie dadurch keine
Verluste erleidet, sondern im ungünstigsten Falle die
Pflicht übernimmt, das Geld einzuwechseln und mit den
betreffenden Gemeinden zu verrechnen. Von vielen Ge-
schäftsleuten wird hier das Geld in Zahlung genommen,
von anderen abgelehnt. Es dürfte empfehlenswert sein,
wenn sich Geschäftsleute und Käufer in der Ausgabe und
Annahme dieser kommunalen Kriegsmünzen entgegen-
kommen, denn die Gültigkeit dieser Kriegsmünzen wird
erst nach Kriegsende außer Kraft gesetzt und auch nur
mit einer ausreichend bemessenen Frist, nachdem dies durch
die zuständigen Gemeinden öffentlich bekannt gemacht
wird. Geschäftsleute und Käufer erleiden also auch dann
keinen Schaden, wenn unsere Stadtverwaltung dieses Geld
als Zahlungsmittel nicht anerkennt.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Stadtarchiv Hilden (2018, 16. Februar). 16. Februar 1918. 1914-1918: Ein rheinisches Tagebuch. Abgerufen am 25. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/cutv

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.