4. November 1914

BAST_04_11_1914_in_19_11_1914_A

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 19. November 1914

In einem Feldpostbrief schildert ein Walder Sanitäter Gefechte mit Engländern und Indern..

Ein Sanitätsgefreiter aus Wald schreibt:
                                         . . . . . .  4. November 1914
   Besten Dank für die Zeitungen. Endlich sind wir nach schweren
Tagen wieder mal zur Ruhe gekommen. Wir liegen zurzeit in
einem Städtchen wie Wald. Hier haben wir vor 14 Tagen die Eng-
länder herausgetrieben. Die meisten Häuser sind zerschossen und
verlassen, und das Ganze bietet einen traurigen Anblick. Wir haben
uns eingerichtet, so gut es geht, und um unsere Knochen im Stroh
ausruhen zu können. Es waren zehn schwere Tage, die wir in den
Schützengräben verbrachten. Mancher Kamerad wurde tot oder ver-
wundet herausgetragen. Die Engländer und Indier  sind doch zäher
als die Franzosen; sie laufen denn doch nicht so leicht. Wir hatten
fast täglich einen Sturmangriff, die meistens gelangen. Natürlich

hatten wir Verluste als Angreifer. Der Feind ist zu – vorsichtig,
um über Tage aus den Graben zu kommen. Nur nachts bekommen
sie Mut und versuchen Angriffe, die in der Regel von uns zurück-
geschlagen werden. Wir hatten es hier mit einer guten Truppe zu
tun; die Brüder schossen sehr gut. Ich habe schon viel mit Ver-
wundeten zu tun gehabt. Unter anderem hab ich zwei Indier mit
vom Schlachtfelde geholt. Der Engländer ist ein richtiger Sports-
mann, gekleidet wie ein Jäger, der auf die Jagd geht. Sie sind mit
großen Messern, einer Art Dolch, ausgerüstet und tragen außerdem
ein sogenanntes Stecheisen, eine gefährliche Waffe. Ich habe schon
manche stürmische Stunde erlebt, aber so kritisch wie im letzten Ge-
fecht war es noch nie. 200 Meter hinter der Gefechtslinie hatten wir
in einer verlassenen Wirtschaft unsere Verbandstation aufgeschlagen.
Am zweiten Tage wurde es aber ungemütlich, weil sich unweit von
uns die Artillerie aufstellte; wir bekamen auch Feuer. Wir hielten
uns im Keller auf, denn auch Gewehrkugeln schlugen durch die
Fenster, doch es ging alles gut.
    Der schlimmste Tag war der 28. Oktober. Wir, das heißt die
12. Kompanie, hatten einen Sturm unternommen, der gelang. Wir
nahmen 54 Mann und 3 Offiziere gefangen. Die letzte Nacht war
schlimm für uns. Wir hatten noch drei deutsche Verwundete vor
dem englischen Schützengraben liegen. Eine Entfernung von 50
Metern. Die Hilfskrankenträger sollten sie holen. Aber sie bekamen
Feuer. Nun gingen 10 Mann von uns vor. Kaum lagen die Ver-
wundeten auf der Bahre, da bekamen auch wir Feuer. Wir lagen
1½ Stunden im äußeren Graben in Schmutz und Wasser. Wir ent-
gingen den feindlichen Kugeln und brachten unsere Verwundeten in
Sicherheit. Hoffentlich hat die Geschichte bald ein Ende.
      Mit diesem Wunsche grüßt herzlich                 . . . . . .


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.