29. Oktober 1914

BAST_29_10_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 29. Oktober 1914

Die „Bergische Arbeiterstimme“ veröffentlicht eine amüsante Anekdote über eine kuriose Feldpostsendung mit einer Schnürunterhose ab.

   Solingen. Grausam auseinandergerissen.
Dieser mitleidlose Krieg reißt manches auseinander, was von
Rechts und Vernunfts wegen zusammengehört. Manches har –
monische Verhältnis, manches gedeiliche Zusammenwirken hat
er getrennt. Es wird niemals genau festgestellt werden können,
was er allein in diesem Betracht alles angerichtet und in all
den dicken Bänden, die man nach der Wiederkehr des Friedens
über diesen Krieg schreiben wird; wird davon das Wenigste
stehen. Es sei uns aber gestattet, hier einen Fall zu schildern,
in dem er in das allernatürlichste Gemeinschaftsverhältnis ein-
gegriffen hat, das man sich schlechterdings vorstellen kann. Eine
treusorgende Solinger Mutter, die in irgendeinem Schützen-
graben im fernen Frankreich einen ihrer hoffnungsvollen Söhne
liegen hat, sah sich veranlaßt, dem braven feldgrauen Maul –
wurf eine Unterhose zu senden. Ihre Wahl fiel auf eine soge-
nannte Schnürunterhose, die jetzt besonders für unsere
Feldtruppen angefertigt werden. Eine solche Unterhose besteht
aus zwei Teilen, die in der Mitte durch Verschnürungen  mit ein –
ander verbunden werden. Diese Hosen sollen sich bei Freilegung
von Wunden als besonders praktisch erwiesen haben. Als die
Unterhose versandt werden sollte, war für Sendungen durch die
Feldpost noch ein sehr geringes Gewicht vorgeschrieben. Da die
ganze Unterhose dieses Gewicht überschritt, mußte die Frau
sie teilen und daß rechte und linke Hosenbein so in ein be-
sonderes Paket verpacken. Vor kurzem erhielt die Absenderin
von ihrem Sohn die Nachricht, daß wohl das rechte Hosen-
bein in seinen Besitz gelangt sei, das linke dagegen sich wahr –
scheinlich in einer anderen Gegend herumtreibe.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.