30. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 30. August 1918

Das Generalkommando des 7. Armeekorps verurteilt die vielen falschen Gerüchte und deren Verbreitung.

                           Gegen falsche Gerüchte.
   Von seiten des stellvertretenden Generalkommandos des
7. Armeekorps geht uns folgende Mitteilung zu:
   Auch im hiesigen Bezirk werden in der letzten Zeit eine
Unmenge törichter Gerüchte ähnlicher Art verbreitet, wie sie
nach einer durch die Presse gegangenen Mitteilung des Kriegs-
ministers offenbar im ganzen Reiche verbreitet sind.
   Es handelt sich meist um vollständig aus der Luft ge-
griffene Behauptungen, die schon früher als töricht und sinnlos
widerlegt sind. So soll wieder einmal Hindenburg Selbst-
mord verübt haben; es sollen größere Truppenverbände an der
Front zum Feinde übergegangen sein, deutsche Soldaten sollen
regimenterweise den Gehorsam verweigert haben: es soll ein
Flottenvorstoß gegen Helgoland stattgefunden haben, U-Boot-
Ausfahrstraßen sollen verraten und daran beteiligte Marine-
offiziere erschossen sein usw.
   Alle diese in die Welt gesetzten Gerüchte tragen den
Stempel der Erfindung so deutlich an der Stirn, daß man es
nicht glauben sollte, daß neben Klatschbasen und Angsthasen
auch ernster zu nehmende Personen ihre Zeit damit ver-
schwendeten, solche Gerüchte sich vorerzählen zu lassen und
sogar weiter zu verbreiten.
   In derselben Weise werden Einzelvorgänge, die hier und
da vorgekommen sind, gewaltig aufgebauscht und verallge-
meinert. Wenn irgendwo beim Transport Störungen vorge-
kommen sind, macht daraus der dritte und vierte Erzähler
schon ganze Regimenter, die auf dem Transport gemeutert
hätten. Wenn eine Razzia veranstaltet ist, um Stichproben zu
machen, ob einzelne Leute sich unberechtigterweise von der
Truppe entfernt haben, so ist das für den geschäftigen Gerüchte-
Erzähler ein ausreichender Grund, mit wichtiger Miene her-
umzutragen, ganze Regimenter seien desertiert, wobei dann zur
Erhöhung der Wahrscheinlichkeit mal die eine, mal die andere
Stadt des Korpsbezirk als Garnison der Truppe genannt wird.
   Bei dem gesunden Sinn der Bevölkerung und dem
nüchternen Blick, den sie sich bisher stets für die Entwicklung
der Dinge an der Front und in der Heimat bewahrt hat, darf
angenommen werden, daß diesen Gerüchten nur eine kurze
Lebensdauer beschieden sein wird. Es ist aber Sache jedes
einzelnen, nicht nur den Gerüchten nicht nachzugeben, sondern
auch so viel Selbstbewußtsein und männlichen Mut aufzu-
bringen, um ihnen, wo es auch sei, energisch und bestimmt ent-
gegenzutreten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.