28. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 28. August 1918

Zum Umgang mit „schmutzigem“ Geld

   Solingen. Schmutziges Geld ist nicht schön, ob es
Hartgeld oder Scheine sind. Robuste Naturen meinen zwar,
es stänke nicht. Was heute oft angegriffen werden muß, ist aber
nicht im moralischen, sondern in sehr materiellem Sinne
schmutzig. Die Reichsbank meint nun, das Geld werde zu
schlecht behandelt und mahnt, es besser zu behandeln. Sehr oft
geht das eben nicht, und die Besitzer der Scheine freuen sich auch
nicht, wenn das Geld so schmutzig ist. Die Reichsbank erinnert
daran, daß an ihren Kassen schlechte Scheine umgetauscht
werden und fordert zum Umtausch auf. Das gäbe eine schöne
Lauferei! Die Arbeitgeber und die öffentlichen Kassen mögen
doch diesen Umtausch besorgen. Die Post oder Eisenbahn, die
täglich mit der Reichsbank verkehren, lehnen die Annahme
schlechter Scheine einfach ab. Das ist unrecht. Der letzte, der
sie dort einzahlen will, hat sie nicht schmutzig gemacht und nicht
zerrissen, sondern das ist eben während ihres Umlaufes nach
und nach geschehen. Nun soll dieser Unglückswurm aber eine
oder zwei Stunden Zeit versäumen und seinen Marktschein auf
die Reichsbank tragen. Das geht nicht, und deshalb sucht er
ihn anderwärts unterzubringen. Wenn aber die öffentlichen
Kassen und die Arbeitgeber angewiesen werden, schlechte Scheine
anzunehmen bezw. nicht auszugeben und umzutauschen, dann
macht unser Geld auch keinen so miserablen Eindruck mehr.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.