26. Oktober 1914

BAST_26_10_1914_B

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 26. Oktober 1914

Eine Zwischenbilanz über die von Solingen an die Frontsoldaten transportierten Liebesgaben.

   Der Rapport der Solinger Liebesgaben-
                        Kommission.
   Man schreibt uns:
   Nachdem in der vergangenen Woche zwei größere Trans-
porte von Liebesgaben nach Frankreich und Belgien abge-
gangen sind, dürfte ein kurzer Bericht über die Tätigkeit der
Solinger Kommission für die Liebesgaben am Platze sein.   Wie bekannt und bereits früher in den Zeitungen ver-
öffentlicht, ist im September außer einer kleineren Sendung
nach dem Sennelager ein sehr großer Transport Liebesgaben
in 4 Kraftwagen an das Landsturm-Bataillon Solingen in
Südbelgien abgegangen. An diesem Transport nahmen teil,
die Stadtverordneten Bickenbach, Rauh, Schaal und Spitzer,
sowie andere Solinger Herren, die in entgegenkommender
Weise ihre Kraftwagen unentgeltlich zur Verfügung gestellt
hatten. Weitere große Sendungen gingen später an die
Sammelstelle in Düsseldorf und an eine große Anzahlt Regi-
menter ab, bei denen viele Solinger Bürger als Soldaten
stehen.
   Die Zahl der abgeschickten Kisten und der darin ent-
haltenen Liebesgaben ist eine sehr große. Auf den von der
Verwaltung in den Zeitungen veröffentlichten Aufruf, die
Namen von im Felde stehenden Solingern anzugeben, um
diesen Liebesgaben senden zu können, meldeten sich mehr als
300 Personen. An jeden der namenhaft gemachten Soldaten ist
ein reich mit Wollsachen, Tabak usw. ausgestattetes Paket ge-
schickt worden
   Am 14. d[ieses] M[ona]ts ging unter Führung des Stadtver-
ordneten Rauh ein Liebesgabentransport nach Frankreich über
Metz ab, der den Solingern und anderen bedürftigen Truppen-
teilen eine Unmenge Liebesgaben überbrachte. An dieser Reise
beteiligte sich auch die Nachbarstadt Ohligs. Nach fünftägiger
Reise kehrten die Teilnehmer zurück. Am 15. früh morgens
ging ein anderer Transport unter Führung der Stadtver-
ordneten Bickenbach und Spitzer mit drei großen Tourenwagen
und zwei Lastwagen in Begleitung eines Militär-Autos des
hier zusammengestellten 2. Bataillons des Reserve-Infanterie-
Regimentes Nr. 53 über Südbelgien nach Frankreich zur Front.
Nachdem die für das Landsturm-Bataillon Solingen bestimmten
Liebesgaben und Einzelpakete in Jamioulx abgeladen waren,
ging die Fahrt über Maubeuge weiter zum Standort der 53er
hinter Laon nach Bresles und Chemonille. Auch hier wurden
die Liebesgaben als Zeichen der Opferwilligkeit der Bürger-
schaft Solingens aufs freudigste in empfang genommen, und
als Dank den Solingern die Gefechtslage erklärt. Die
Stimmung der direkt am Feinde stehenden Truppen ist gut.
Auch den Teilnehmern dieser Fahrt werden die Eindrücke des
Krieges aus allernächster Nähe unvergesslich sein.
   Die Kommission für Liebesgaben wird jetzt wieder ihre
Tätigkeit aufnehmen und versuchen, alle die vielen an sie her-
antretenden Wünsche von im Felde stehenden Solingern zu
erfüllen.
   Es ist erfreulich, festzustellen, daß die Bürgerschaft So-
lingens wetteifert, unseren braven Feldgrauen durch reichliche
Spenden von Liebesgaben ihre harte und schwere Aufgabe zu
erleichtern.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.