23. August 1918

Stadtarchiv Solingen, Bergische Arbeiterstimme 23. August 1918

Die Bürger sollen auf bargeldlosen Zahlungsverkehr umsteigen.

     Zahle bargeldlos durch Ueberweisung oder Scheck!
   Mit dem gewaltigen Aufschwung, den Deutschland in den
Friedensjahren genommen hat, hat die Entwicklung der Zah-
lungsmethoden nicht gleichen Schritt gehalten. Die Barzahlung
muß in noch viel weiterem Umfange durch Ueberweisung oder
den Scheck ersetzt werden, nicht nur im allgemeinen Interesse,
sondern auch im Interesse jedes einzelnen.


   Das allgemeine Interesse fordert den Verzicht auf über-
flüssige Barzahlungen zugunsten veredelter Zahlungssitten mit
Rücksicht auf die Verringerung des Notenumlaufs. Nicht um
die Beseitigung eines Schönheitsfehlers handelt es sich, sondern
um schwerwiegende Gründe währungs- und finanzpolitischer
Natur.
   Wer Noten, Kassenscheine oder Hartgeld zu Hause auf-
stapelt, unnütz mit sich herumträgt oder zu Zahlungen ver-
wendet, die besser durch Scheck oder Ueberweisung geleistet
werden können, schädigt sich selbst, denn er setzt sich der Gefahr
von Verlusten aus und büßt Zinsen ein. Errichtet er sich hin-
gegen ein Konto bei einem Geldinstitut und bei der Post, so
vermeidet er diese Nachteile und hat die Möglichkeit, noch nach
Jahren aus den Büchern dieser Institute seine Zahlungen nach-
weisen zu können.
   Die Vorbedingungen für die Ausbreitung des bargeld-
losen Zahlungsverkehrs sind in Deutschland in weitestem Um-
fange gegeben. Die Reichsbank, die Post, die Banken, die
Sparkassen, die Genossenschaften, die Gemeindegirokassen laden
jeden dazu ein, bei ihnen ein Konto zu nehmen, dort das zur-
zeit benötigte Geld einzuzahlen und sich in weitestem Umfange
der moderne Zahlungsweise zu bedienen, der Zahlung durch
Ueberweisung oder Scheck.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.