19. September 1918

Archiv Graf von Spee-Heltorf, Nachlass Wilhelm Graf von Spee, Nr. 395.

Johannes Baptist („Hans“) von Spee berichtet seinen Eltern von einem Truppenbesuch des Kronprinzen. Er bestellt Grüße von Bekannten, die er in diesem Zusammenhang getroffen hat und bedankt sich für ihm übersandten Kuchen.

395.                                   19.9.18


Liebe Eltern!

Ein Dichter sagte mal: „Die schönen

Tage von Aranjuetz sind nun vorüber.“

Ich hätte so gerne den schönen Herbst

hier beobachtet. Aber wenn schon

dann hätte ich gerne an der ganzen

Westfront gekämpft nur nicht da

wo Ferdinand Galen lag, wo sich statt

schöner Landschaft nur weiße Kreide

findet. Aber was nutzt schimpfen

„Der König rief und alle, alle kamen.“

Heute morgen wurden alle Off[i]z[iere]

der Div[ision] und Abordnungen der

Reg[imen]t[er] zum Kronprinzen nach Charle-

ville bestellt und hielt er uns

eine sehr[1] nette Dankes und An-

feuerungsrede. Man merkte ihm an

daß er uns noch gerne[1]  Wochen

lang in Ruhe gelassen hätte. Er

trug uns zu Ehren rote Kürassier-

uniform mit weißer Mütze. Un-

ter anderen überreichte er meinem

Junker das E[iserne] K[reuz] II[. Klasse] was mich sehr

freute. Dann ließ er sich mit uns

knipsen und stehe ich dabei einmal

neben ihm, einmal sitze ich vor

ihm auf dem Boden. Er war sehr

nett und gnädig. Nachher besuchte

ich Tilly, die sehr grüßen läßt,

rührender Weise schlug sie mir

gleich 2 Eier und packte mir

dann noch 3 ein, zu nett von

ihr. Dann besuchte ich hier Vater

Tonio Salis, der sehr grüßen läßt.


Es ging ihm scheints sehr gut. Eben

kam Brief von Anna mit Namens-

tag Kauken von Maria ihrem Namens-

tag, den ich ja schambarer Weise ganz

vergaß. Er schmekte ganz delikat.

Wenn ich eben kann kriegt

Ihr wieder viel Post. Man darf

Es ja nicht sein, aber etwas nei-

disch bin ich doch auf Franz der

heute zur Hirschbrunft fährt. Aber nach

mageren kommen ja auch mal

wieder fette Tage auf die ich mich

wieder freue.

Es küßt Euch die Hand Euer

geh[orsamer] Sohn Hans.

[2] Ich sende heute als Einschreiben mein

erstes E[isernes] K[reuz] I[. Klasse] u[nd] Oldenburger E[isernes] K[reuz] I[. Klasse] an

Euch ab.[2]

[1] Unterstrichen.

[2] Auf dem Kopf stehend geschrieben.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.