27. Oktober 1918

Archiv Graf von Spee-Heltorf, Nachlass Wilhelm Graf von Spee, Nr. 409.

Johannes Baptist („Hans“) von Spee erkundigt sich bei seinen Eltern nach dem Wohlbefinden seiner an Grippe erkrankten Angehörigen und äußert sein Bedauern über die politische Entwicklung.

409.[1]                      27.10.18   

Liebe Eltern!

Gott sei Dank scheint Ihr

ja über den Berg zu sein

wie O[nkel] Plazidus mir eben

thelephonisch sagte. So Nachrich-

ten erfreuen einen mal

wieder in der jetzigen Zeit.

in Heltorf scheint es ja zu

Ende zu gehen, was ja

für den armen

O[nkel] Les (?) nur zu wünschen

wäre. Ich denke sicher hin-

kommen zu können wenn

es schlimm wird. Hier in

Berlin geht es mit der

Regierungsgewalt rapide

abwärts. Ich glaube nicht,

daß wir noch lange unsern

Kaiser an der Spitze sehen

werden. Mit dem Abgang

Ludendorffs ist auch die Front


stark geschwächt, denn

viele sagten, daß er blos

noch die Sache halten könne.

Das Hinterherlaufen hinter

Wilson finde ich gemein.

Was ist aus unserem schö-

nen starken Deutschland

geworden u[nd] dafür 4 1/2 Jahre

Krieg!

Viele Grüße. Es küßt

Euch die Hand Euer

geh[orsamer] Sohn

Hans

[1] Darunter Signatur des persönlichen Briefpapiers: „H[ans] S[pee]“ mit Grafenkrone.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.