27. Oktober 1918

Archiv Graf von Spee-Heltorf, Nachlass Wilhelm Graf von Spee, Nr. 408.

Johannes Baptist („Hans“) von Spee erkundigt sich bei seinen Eltern nach dem Wohlbefinden seiner an Grippe erkrankten Angehörigen und berichtet von einem Besuch im Reichstag. Er äußert Unmut über das Auftreten der Sozialdemokraten.

408.[1]                      27.10.18   

 

Liebe Mutter!

Ich gratuliere dir viel-

mals zu deinem Geburtstage,

und wünsche dir, daß an dem

Tage Vater und die Schwestern

wieder gesund sind. Wie mag

es denn gehen. Anna und Moni

scheinen nach Bericht vom 25.

ja wieder über den Berg zu

sein. Hoffentlich Maria auch und

 

hat sich hoffentlich bei

Vater die Nierenentzündung wie-

der gelegt. Wenn ich blos mal

theleph[onisch] Verbindung bekäme um

neue Nachrichten zu erhalten.

Wenn ich kommen soll so thele-

graphiere doch gleich, auch wenn

es irgendwie etwas schlechter geht.

Die Briefe laufen immer 2 Tage

mindestens.

Hier gibt’s nichts Neues. Ges-

tern war ich von 2 bis 1/2 6 Uhr

Nachm[ittags] im Reichstag und hörte

 

mir die Debatte über die Unter-

stellung der Militär- unter die

Zivilgewalt an. Die Reden

der Sozias waren maßlos frech

und ungezogen, sie können sich

eben alles erlauben. Ich bedauer-

te sehr keine Handgranaten bei

mir zu haben.

Viele Grüße und die besten

Wünsche für gute Besserung zum

Geburtstag.

Es küßt dir die Hand

Dein geh[orsamer] Sohn Hans

[Berlin], 27. Oktober 1918

 

[1] Darunter Signatur des persönlichen Briefpapiers: „H[ans] S[pee]“ mit Grafenkrone.

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.